Wasserlandschaften

Naturpark des Lago Trasimeno

Ein Naturpark mitten durch die Inseln des Trasimenischen Sees: Natur und Uferlandschaft in ihrer ganzen Pracht 

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Gramsci 1 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it

Den Trasimenischen See in vollen Zügen genießen, heißt sein Herzstück, also seine Inseln die Maggiore, Minore und Polvese, hautnah zu erleben. Von San Feliciano aus gehen die Fährschiffe zur Isola Polvese, der größten Insel des Sees.
Beginnen Sie Ihre Entdeckungsreise am Informationszentrum Centro Servizi. Von hier führt eine Route an einem großen Röhricht vorbei, der eine reiche Flora bietet und viele Wasservögel zum Überwintern anlockt. Von hier aus geht es zur Spitze der Insel und in einen Wald, dessen hochgewachsene Steineichen ein ganz besonderes Naturschauspiel bieten. Danach erreicht man die Höhe und es geht weiter zum Giardino delle Piante Acquatiche (Wasserpflanzenpark), einer ca. fünf Meter tiefen Felsaushöhlung, die vom Wasser des Trasimenischen Sees gespeist wird. Das Hauptbecken ist von anderen kleinen Becken umgeben, in denen im Frühjahr Seerosen, Lotosblumen und Wasserlilien prachtvoll blühen.
Nach dem Rundgang auf der Isola Polvese geht es zurück nach San Feliciano und mit dem Auto weiter nach Tuoro Punta Navaccia, von wo aus Sie das Fährschiff zur Isola Maggiore bringt. Bevor Sie wieder das Schiff besteigen, sollten Sie die Fagiolina del Lago Trasimeno kosten, eine typische, autochthone Hülsenfrucht mit geschützter Ursprungsbezeichnung.
Sobald Sie auf der Isola Maggiore angekommen sind und den mittelalterlichen Ort erreicht haben, können Sie mit Ihrem Rundgang beginnen.
Vorbei an den alten Häusern nehmen Sie den Weg zur höchsten Erhebung der Insel: Von hier aus haben Sie einen wunderschönen Blick über den See und die typischen Oliven-, Zypressen- und Pappelhaine. Jetzt geht es zur Kirche San Michele Arcangelo und danach bergab zu den Seeufern, wo der Hl. Franziskus, Erzählungen zufolge, gebetet haben soll.
Mit dem Besuch des lokalen Museo del Merletto (Spitzenmuseum) endet Ihr Rundgang: Die handgearbeiteten Spitzen „pizzo di Isola" bzw. „pizzo di Irlanda" sind Inbegriff des handwerklichen Erbes, das die Frauen der Insel seit ca. einem Jahrhundert von Generation zu Generation weiter überliefern. Vergessen Sie nicht, in einem der Restaurants der Insel einen der köstlichen Fischtöpfe (tegamaccio) zu kosten, der mit Süßwasserfischen zubereitet wird.