Asset-Herausgeber

Rock of Polvese Island

Die Insel Polvese und ihre Festung

Die Insel Polvese im Trasimenischen See ist die größte der drei Inseln des Sees. Sie birgt einen wahren Schatz an historischen Monumenten und Naturlandschaften.

Um sie zu erreichen, kann man eine der regelmäßig verkehrenden Fähren nehmen, die von Castiglione del Lago und San Feliciano abfahren.

Auf der Insel angekommen, kann man sie zu Fuß auf unbefestigten Wegen erkunden, die durch Olivenhaine und Steineichenwälder führen und am Schilf des Sees vorbeigehen, wo man Blässhühner und Reiher beobachten kann. Es empfiehlt sich, mindestens einen halben Tag für die Besichtigung der Festung, des Porcinai-Teichs, des Klosters S. Secondo und der Kirche S. Giuliano einzuplanen und anschließend eine gastronomische Pause mit herrlichem Blick auf den See bei einem Picknick in einem der speziell dafür eingerichteten Bereiche in Strandnähe oder in den Restaurants zu genießen.

Die Insel ist ein Beispiel für Umweltmanagement nach Kriterien der Nachhaltigkeit und ist seit 1995 ein didaktisch-wissenschaftlicher Park innerhalb des Regionalparks Trasimeno. Bei Kulturliebhabern ist sie durch das Wissenschaftsfestival „Einsteins Insel“ bekannt.

Wer sich entschließt, die Insel bei Sonnenuntergang mit einer der Abendfähren zu verlassen, kann inmitten des roten Himmels und des Sees und der über ihm schwebenden Vögel einen aufregenden Sonnenuntergang erleben, der unter Touristen inzwischen berühmt ist.

Die Geschichte der Insel Polvese

Die Insel wurde von den Etruskern besucht und von den Römern besiedelt, wie einige archäologische Funde belegen. Am bedeutendsten ist das Beispiel der Mauern des Opus Reticolatum, das vor der Kirche San Giuliano zu sehen ist.

Der Ursprung des Namens „Polvese“ wird auf die etruskisch-römische Zeit zurückgeführt, und zwar auf die mythologische Geschichte der tragischen Liebe zwischen der Nymphe Agilla und dem Prinzen Trasimeno, die auf dem Grund des Sees liegen und die Insel als Kissen („pulvinar“) haben sollen, oder, was wahrscheinlicher ist, auf das Wort „polvento“, das ein windgeschütztes Segelgebiet bezeichnet.

Im Mittelalter wurde die Insel auf Beschluss ihrer etwa 500 Einwohner von der Gemeinde Perugia geschützt und die berühmte Festung errichtet. Sie besteht aus fünf Türmen, die durch einen Steg miteinander verbunden sind, und einem sechsten Turm, der in der Vergangenheit einen direkten Zugang zum See bot.

Sie diente lediglich der Verteidigung der Bevölkerung und hatte nicht die Struktur einer herrschaftlichen Residenz, obwohl sie vor der Besetzung durch das Großherzogtum Toskana im Jahr 1643 für kurze Zeit der Sitz des Gouverneurs des Sees war.

Er diente als militärische Garnison und Zufluchtsort zum Schutz der Bevölkerung und der auf der Insel ansässigen Olivetanermönche. Noch heute kann man im Bergfried die Maschikolen sehen, mit denen man sich gegen Angreifer verteidigte, indem man, wie es damals üblich war, siedendes Öl warf.

Im 17. Jahrhundert erlebte die Insel eine Phase des Niedergangs: Malaria und das feuchte Klima zwangen die Olivetaner Mönche, das Kloster noch vor der Besetzung durch die Truppen des Großherzogtums Toskana im Jahr 1643 zu verlassen.

Zahlreiche Gebäude wurden zerstört und die Insel Polvese, die zu diesem Zeitpunkt nur noch wenige Einwohner hatte, ging in den Besitz verschiedener Adelsfamilien über. Im 19. Jahrhundert richtete der Graf Pianciani di Spoleto dort ein Jagdrevier ein, das reich an Fasanen und Hasen war, und organisierte Jagdgesellschaften, an denen der gesamte umbrische und römische Adel teilnahm. Im Jahr 1939 errichtete der neue Besitzer Biagio Biagiotti mehrere Gebäude und pflanzte seine zahlreichen Olivenbäume.

Heute ist es eine „Oase zum Schutz der Tierwelt“, die der Provinzverwaltung von Perugia gehört.

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe