Campello sul clitunno

Santuario della Madonna Bianca

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Largo Ferrer 6/7 - 06049 Spoleto
info@iat.spoleto.pg.it
Mit der kirchlichen Genehmigung durch den Bischof von Spoleto, Francesco Eroli, wurde die Kirche 1516 in Bevagna errichtet. 

Anfangs trug sie den Namen Madonna del Soccorso (Muttergottes des Beistandes), dann Madonna della Misericorda (Muttergottes der Barmherzigkeit) und schließlich Madonna Bianca (Weiße Muttergottes), um sie von der Braunen (bei Castel Ritaldi) und von der Roten (Pietrarossa) zu unterscheiden. Das prachtvolle Steinportal der Fassade wurde 1521 vom Meister Cione di mastro Taddeo da Como ausgeführt. Der Kirchturm wurde im Jahr 1617 hinzugefügt. Im Jahr 1797 hat der Architekt Giuseppe Valadier die Zeichnungen für den Hochaltar sowie jene der Seitenaltare und der Stuckarbeiten geliefert, die das Innere schmücken, indem Elemente des aufkommenden Neoklassizismus jene der Renaissance überdecken.

Die Fassade der Kirche mit Giebeldach verfügt über eine einfache Struktur, beginnend mit der Vertikale von vier zarten Lisenen aus Ton, welche in einem gezahnten Gesims enden, gekrönt durch das Dachgeschoss in seiner gesamten Ausdehnung. Im Zentrum öffnet sich das selten schnörkellose und elegante Tor mit seiner symmetrischen Klassik, die in den Formen an die peripheren Elemente der Fassade des kleinen Tempels erinnert. Über dem Tor befindet sich ein großes rundes Fenster.

Im Inneren der Kirche wird im Apsis-Becken ein mächtiges Fresko von Fabio Angelucci da Mevale di Visso aus der Zeit um das Jahr 1574 aufbewahrt. Dort ist die Krönung der Jungfrau durch Gott und Christus mit Figuren aus dem Alten und Neuen Testament dargestellt.

Lo Spagna hat die Seiten des Altars mit Fresken versehen (Maria Verkündung und Christi Geburt), welche jetzt abgenommen und in der Sakristei aufbewahrt werden. In den Seitenaltaren befinden sich schöne Bilder aus dem 16. Jh. und 17. Jh. und in der Sakristei können zusätzlich zu den beiden vorhin erwähnten Gemälden wertvolle Einrichtungsgegenstände und Möbel bewundert werden.