Bike Lane Old Railway Line Spoleto – Norcia
Ciclovie

Ehemalige Eisenbahnlinie Spoleto-Norcia

Schwierigkeitsgrad
Mittel
Höhenunterschied
+1.100 m
Entfernung
44,5 km
Eine alte Eisenbahnlinie, die in einen attraktiven Radweg umgewandelt wurde und Spoleto über Hügel, Tunnel und Viadukte mit der Valnerina verbindet
Entfernung 44,5 km
Höhenunterschied +1.100 m
Schwierigkeitsgrad mittel
Boden asphalt,  Schotterstraße
Empfohlenes Fahrrad mtb, e-mtb, gravel
Zu sehen in der Umgebung Spoleto, Piedipaterno, Vallo di Nera, Castel San Felice, Abbazia SS. Felice e Mauro, Sant’Anatolia di Narco.

 

⚠️ALERT DURCHFÜHRBARKEIT

Aufgrund der jüngsten Witterungseinflüsse musste der Abschnitt der ehemaligen Bahnstrecke Spoleto-Norcia von km 7,8 bis km 18,8, d. h. vom Caprareccia-Tunnel bis zu den Toren von Sant'Anatolia, wegen Wartungsarbeiten gesperrt werden.

Das bedeutet, dass man, sobald man die ehemalige Bahnlinie vor dem Caprareccia-Tunnel verlässt, nicht mehr nach Tassinare zurückkehren kann, sondern auf der SR395 (mit wenig Verkehr) bis Piedipaterno weiterfahren kann und von dort aus wieder auf den Radweg für etwa 6 km bis Sant'Anatolia di Narco gelangt. 

UM SICH ÜBER DIE BEFAHRBARKEIT DER STRECKE AUF DEM LAUFENDEN ZU HALTEN, VERWEISEN WIR SIE AUF DIESEN LINK

________________

1926 wurde die Eisenbahnlinie, die die Stadt Spoleto mit Norcia verband, eingeweiht und stellte damals ein kleines Schmuckstück der Eisenbahntechnik dar: auf einer Strecke von etwas mehr als 50 Kilometern wurden 19 Tunnel, 24 Brücken und Viadukte von großem architektonischem Wert gebaut, mit Streckenabschnitten von bis zu 4,5% schraubenförmiger Linienführung und Pendeln.

Die Bahnstrecke wurde 1968 stillgelegt und nach vielen Jahren der Nichtnutzung wurde im Juli 2014 ein Teil der Strecke in einen Rad- und Fußgängerweg umgewandelt. 

Derzeit ist es mit einigen Umwegen möglich, von Spoleto nach Piedipaterno zu gelangen und dann die letzte Strecke von etwa 4 km von Serravalle nach Norcia zu fahren. Dieser letzte Abschnitt ist nur denjenigen zu empfehlen, die in Norcia sind und eine angenehme und einfache Rundfahrt machen wollen, da er bis heute nur über verkehrsreiche Straßen mit dem Rest der Radroute verbunden ist.

Der schönste und angenehmste Teil des Radweges ist jedoch derjenige, der Spoleto mit der Valnerina verbindet: ca. 26 km, auf denen sich unbefestigte Straßenabschnitte mit Umwegen auf wenig befahrenen Asphaltstraßen abwechseln. Auf vielen Kilometern kann man auf der alten Bahntrasse radeln und dabei Viadukte und Tunnel überwinden. Die Tunnel sind nicht beleuchtet, was das Erlebnis noch abenteuerlicher macht, aber die Verwendung von Lichtern am Helm oder am Fahrrad erfordert.

Der Einstieg in den Radweg befindet sich in der Nähe der Kreuzung Spoleto Nord, etwas außerhalb der Stadt, an der Straße nach Forca di Cerro. Die ersten 6,5 km verlaufen auf der ursprünglichen Route, immer bergauf, aber mit Steigungen, die nie mehr als 4 % betragen.

Vor dem langen Caprareccia-Tunnel (der derzeit gewartet wird) muss man die eigentliche Strecke verlassen und auf der SR395 nach Piedipaterno fahren, die angenehm und verkehrsarm ist.
Die Straße steigt einige Kilometer lang wieder leicht an und erreicht den Pass Forca di Cerro. Kurz nach dem Pass kann man, den Schildern nach Tassinare folgend, auf eine Straße abbiegen, die in einigen Kurven wieder auf die Trasse der ehemaligen Bahnlinie führt, der man bis ins Valnerina folgt.

Auf dieser Abwärtsstrecke gibt es einige etwas technischere und steilere Abzweigungen. Nehmen Sie diese mit Vorsicht in Angriff oder gehen Sie zu Fuß weiter, wenn Sie sich dem nicht gewachsen fühlen, denn es sind nur ein paar Dutzend Meter.

Am Ende des Abstiegs muss man ein kurzes Stück auf der SS 685 der Valnerina zurücklegen, bevor man am alten Bahnhof von Sant'Anatolia di Narco wieder auf die Trasse der ehemaligen Bahnlinie trifft (von hier aus kann man, wenn man in Richtung Sant'Anatolia di Narco aufsteigt, den Nera-Radweg überqueren, der, wenn man will, zu den Marmore-Wasserfällen führt).

Von Sant'Anatolia di Narco bis Piedipaterno verläuft die Strecke der ehemaligen Bahnlinie Spoleto-Norcia auf einer eigenen Trasse und ist völlig eben, auch für Familien mit Kindern geeignet.

Wenn Sie Piedipaterno erreichen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • auf demselben Weg zurückkehren;
  • Sie vervollständigen eine Ringroute, indem Sie auf der SS 395, die zwar asphaltiert, aber wenig befahren und nicht steil ist, zur Forca di Cerro hinauffahren. In diesem Fall kann man nach dem Pass von Forca di Cerro am Bahnhof von Caprareccia wieder auf die ehemalige Bahnstrecke zurückkehren.

SIEHE STRECKENDETAILS AUF KOMOOT


NÜTZLICHE EMPFEHLUNGEN

  • Die Oberfläche der ehemaligen Bahnstrecke ist gut, aber nicht asphaltiert. Das ideale Fahrrad ist ein Mountainbike oder ein Schotterfahrrad mit geeigneten Reifen.
  • Mit Ausnahme der Abzweigungen vor Sant'Anatolia di Narco gibt es keine schwierigen Abschnitte, aber ein Mindestmaß an Fahrkönnen ist dennoch erforderlich.
  • Die Steigungen sind immer sanft, aber es sind mehrere Höhenmeter zu überwinden, so dass ein gewisses Training erforderlich ist. Für weniger Geübte empfehlen wir die Verwendung eines E-Bikes.
  • Entlang der Strecke gibt es zahlreiche unbeleuchtete Tunnel, so dass eine Beleuchtung am Fahrrad oder Helm unerlässlich ist.

INTERMODALITÄT

Mit dem Auto

- Autobahn "del Sole" A1 (Mailand-Florenz-Rom-Neapel), für diejenigen, die von der Nordausfahrt Valdichiana kommen, für diejenigen, die von der Südausfahrt Orte kommen.
- Autobahn "Adriatica" A14 (Bologna-Taranto), für diejenigen, die von der nördlichen Ausfahrt Civitanova Marche kommen, für diejenigen, die von der südlichen Ausfahrt San Benedetto del Tronto kommen. 
- Autobahn E45 (Cesena-Orte), Ausfahrt auf der SS 75 Richtung Assisi, Ausfahrt Acquasparta, dann SS 418, Ausfahrt Terni, dann SS 3

Mit dem Zug

- Strecke Rom - Ancona
- Strecke Rom - Foligno - Perugia - Terontola - Florenz

Mit dem Bus
Auf der Website von Busitalia finden Sie alle Fahrpläne der Stadt- und Vorortbusse von Spoleto und Umbrien