Asset-Herausgeber

The Dance of the Bees

Der Tanz der Bienen

Frühling blumengeschmückter, - sein Nahen hab heut ich vernommen!

Von dem Wein, der wie Honig so süß, gießt mir in den Misch-krug!

(Alkaios, Griechischer Dichter, der zwischen dem 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. Lebte)

Der Frühling mit seiner Blütenpracht bietet die Gelegenheit, die Geschichte des Honigs und seiner unermüdlichen Erzeuger zu erzählen. Die Biene ist nicht nur Bestäuber, sondern auch Protagonist im Leben einer der wichtigsten religiösen Persönlichkeiten Umbriens: der Heiligen Rita von Cascia, die in Roccaporena geboren wurde und in der ihr geweihten Wallfahrtskirche verehrt wird.

Das erste Wunder der heiligen Rita geschah, als sie noch ein Säugling war. Von ihren Eltern in einem Korb zurückgelassen, wurde die kleine Rita von einem Bienenschwarm umschwärmt, der ihr Honig in den Mund steckte und sie unverletzt ließ. Dieses außergewöhnliche Ereignis ist Teil eines breiten Panoramas voller Symbolik, das mit Bienen und ihren enthusiastischen Äußerungen verbunden ist.

In der Antike galten die Bienen als Überbringer göttlicher Eingebungen, ein immer wiederkehrendes Thema der griechischen Enthusia, der göttlichen Eingebung, die sich durch den Mund und die Worte der Menschen manifestiert.

In der griechischen Welt gibt es zahlreiche Beispiele für die Verbindung von Bienen mit dem Göttlichen. Sie werden mit weiblichen Gottheiten wie Demeter in Verbindung gebracht, die den Titel "Reine Bienenmutter" trug, während die Große Mutter als Bienenkönigin bezeichnet wurde und ihre Priesterinnen Melissae oder "die vom Honig" genannt wurden. Auch Zeus wurde, sobald er von seiner Mutter Rhea geboren war, von den Bienen gefüttert, die in der Höhle lebten, in der er versteckt worden war, um ihn vor seinem Vater Kronos zu retten.

Auch die Ägypter und die Etrusker verwendeten den Honig im Zusammenhang mit Bestattungen und verbanden damit seine lang anhaltende Wirkung mit dem ewigen Leben der Seele des Verstorbenen. Die Römer hingegen machten Honig zu einer Delikatesse, so dass er in fast jedem Rezept in der berühmten Abhandlung über die römische Küche von Apicius erwähnt wird. Zu den bekanntesten gehört der berühmte Mulsum-Wein, ein bei den Römern sehr beliebter Gewürzwein, der bei Banketten und Trankopfern getrunken wurde. In der antiken Kunst war dies eine sehr häufige Szene, die auch in den außergewöhnlichen Mosaiken von Spello abgebildet wurde.

In der Geschichte dieses Insekts wird das erste schriftliche Werk, das ausschließlich den Bienen gewidmet ist, in Umbrien verortet. Es handelt sich um das Apiarum, eine 1626 von Federico Cesi, Herzog von Acquasparta, Gründer der Accademia dei Lincei und bedeutender Naturwissenschaftler, veröffentlichte Abhandlung. Das Werk, das ganz dem Thema Bienen und Bienenzucht gewidmet ist, beschreibt detailliert die morphologischen Merkmale dieses Insekts. Auch wenn dieser frühe Text zeitlich weit entfernt zu sein scheint, ist das Interesse, das sich hinter der ausführlichen Beschreibung verbirgt, bis heute ungebrochen. Ein Kuriosum: Für das Studium der kleinen Insekten benutzte Federico Cesi ein Urmikroskop, das „occhialino“ von Galilei, einem anderen berühmten Mitglied der Akademie.

Die Bienen, unermüdliche Hüter der biologischen Vielfalt, sind in unserer heutigen Welt zu Ikonen des Umweltschutzes geworden, so dass der 20. Mai zum Weltbienentag erklärt wurde, um ihre grundlegende Rolle im Ökosystem zu feiern und darüber nachzudenken.

Im Jahr 2016 wurde in Umbrien dank des starken Willens umbrischer Einrichtungen und Verbände die Initiative „Comuni Amici delle Api“ (Bienenfreundliche Gemeinden) ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Bedeutung der Bienen in unserer Zeit zu schärfen und ein Netzwerk lokaler Verwaltungen zu schaffen, die sich für den Schutz der Bienenzucht einsetzen. Dabei geht es nicht nur um den Schutz einer landwirtschaftlichen Tätigkeit, die mit der Honigerzeugung verbunden ist, sondern auch um die Förderung dieser Praxis als entscheidendes Element für die Erhaltung einer zunehmend bedrohten biologischen Vielfalt.

Zur Unterstützung dieses sehr wichtigen Ziels wurden zahlreiche Initiativen ins Leben gerufen, wie z. B. der Urban Bee Park in Perugia, eine städtische Oase in Form einer Lunge, in der zahlreiche Arten von Duftpflanzen eine Heimat gefunden haben, die zur Gesundheit der Luft, aber vor allem zum Schutz der Bienen und der biologischen Vielfalt beitragen können.

Nach Jahrtausenden der Geschichte ist die Biene nicht mehr nur die Hüterin göttlicher Eingebungen, und die spannende Geschichte des Honigs kann mit einer Botschaft enden, die mit unserer Zeit verbunden ist, nämlich der des Schutzes der biologischen Vielfalt: Möge jede Blume, auf der Bienen ruhen, zum Symbol eines neuen Frühlings für unseren Planeten werden.

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe