Città di Castello

Città di Castello zwischen Kunst, Events, Geschichte und Handwerk

map thumbnail

Die Stadt ist durch ihr „natürliches Gespür für das Schöne" (TCI 2008) bekannt und sehr geschichtsträchtig: von der umbrischen und dann römischen Besiedlung, über den Anschluss an das Königreich Italien, bis hin zur Herrschaft der Familie Vitelli (15.-16. Jh.), die zur Erschaffung eines großen kunsthistorischen Erbes in der Stadt sorgte.

 

Auf langen Strecken von Mauern aus dem sechzehnten Jahrhundert umgeben, kann man hier den „Atem der Kunst" förmlich spüren, er begegnet einem entlang der Straßen der Altstadt, in den eleganten Renaissance-Bauten, in den Höfen und in den Loggien der Adelshäuser, in den Kreuzgängen und in den Kirchenschiffen.
Sie können die Besichtigung der Stadt an der zentral gelegenen Piazza Gabriotti beginnen, hier befinden sich: die Kathedrale der Heiligen Florido und Amanzio, deren Fassade unvollendet geblieben ist; das Dommuseum, in dem sich Werke von Pintoricchio und Rosso Fiorentino befinden, sowie das Rathaus, entworfen von Angelo da Orvieto. Gegenüber befindet sich der Stadtturm aus dem 14. Jh. und in der Nähe der zylindrische Glockenturm mit byzantinsich-ravennischen Einflüssen. Der Palazzo Vitelli alla Cannoniera, ein luxuriöses Gebäude der gleichnamigen Familie aus dem 15. Jh., beherbergt heute die kommunale Pinakothek mit ihrer einzigartig wertvollen Sammlung; unter den Künstlern befinden sich Luca Signorelli, Raffael, Raffaellino del Colle und Pomarancio

Città di Castello ist auch die Heimat von Alberto Burri (1915-1995), einem der wichtigsten zeitgenössischen Künstler, der hier den Großteil seines Werks hinterlassen hat, das heute im Albizzini Palast und in den ehemaligen Trockenräumen der Tabakfabrik ausgestellt ist. Im Albizzini Palast befinden sich ca. 130 Kunstwerke, darunter Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Skizzen für die Bühnengestaltung, verteilt auf zwanzig Säle und chronologisch sortiert. In den ehemaligen Trockenräumen der Tabakfabrik, umgeben von industriellem Flair, sind die großformatigen Werke ausgestellt, die zwischen 1974 und 1993 angefertigt wurden. Die Hallen beherbergen 128 große Werke, unterteilt in Zyklen.
In der Stadt zeugen Museen wie das Centro di Documentazione delle Arti Grafiche „Grifani-Donati" oder die Sammlung der Tuchweberei „Tela Umbra", von der Wichtigkeit der handwerklichen Manufakturen der Gegend.
Ganzjährig werden in Città di Castello zahlreiche Events wie Kunst-, Musik- und Theaterveranstaltungen organisiert; aber auch handwerkliche, önogastronomische und traditionelle Veranstaltungen finden statt.Genießen Sie die typisch regionalen Produkte, wie die wertvollen Trüffeln, in den Gaststätten, den zahlreichen Lokalen und Restaurants der Gegend, aber auch bei Volksfesten und Ausstellungsmärkten.

Entspannen Sie in den nahe gelegenen Thermen von Fontecchio, antiken römischen Thermen aus der Zeit von Plinius dem Jüngeren, die heute einen modernen und perfekt ausgestatteten Wellness-Tempel bieten, in dem Sie sich verwöhnen können