Catacomb of Villa San Faustino

Katakombe von Villa San Faustino

Die Katakombe von Villa San Faustino befindet sich im Weiler Villa San Faustino, in der Gemeinde Massa Martana, unweit der antiken Route der Via Flaminia und der Ponte Fonnaia.

Ein Geflecht aus Geschichte, Archäologie und Spiritualität, die Katakombe ist heute ein wertvolles Kulturerbe. Sie ist das einzige Zeugnis eines unterirdischen christlichen Grabes in Umbrien und obwohl sie nicht die Dimensionen der berühmten römischen Katakomben hat, stellt sie ein wertvolles Zeugnis der Verbreitung des Christentums im umbrischen Gebiet dar, das im 4. Jahrhundert n. Chr. dank der Via Flaminia begann und einen Einblick in das Leben und die Bestattungspraktiken der ländlichen Gemeinden zwischen dem 4. und 5. Jahrhundert n. Chr. bietet.

Historisch gesehen wurden diese Begräbnisstätten „coemeterium“ genannt, ein Begriff, der aus dem Griechischen stammt und „Schlafsaal“ bedeutet, was sowohl den Gemeinschaftssinn, der die ersten Christen belebte, als auch die Vorstellung vom Tod als vorübergehenden Schlaf in Erwartung der Auferstehung widerspiegelt. Erst später wurde der Begriff „Katakombe“, der ursprünglich nur für den großen Komplex von San Sebastiano an der Via Appia verwendet wurde, auf alle christlichen Friedhöfe ausgeweitet.

Wiederentdeckung und Ausgrabungen

 Die Katakombe von Villa San Faustino wurde 1900 entdeckt, war aber bereits den lokalen Gelehrten des 17. Jahrhunderts als „Grotten von Trajan“ bekannt. In den 1940er Jahren wurden durch zwei intensive Ausgrabungskampagnen die meisten Galerien von Erde befreit, wodurch ein äußerst bedeutender Komplex freigelegt wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurden diese Galerien als Luftschutzbunker genutzt. Später, zwischen 1996 und 1997, machten weitere Renovierungsarbeiten das Hypogäum für die Öffentlichkeit zugänglich und enthüllten neue Bereiche, die mit einer kleinen, für Kultzeremonien bestimmten Begräbnisbasilika verbunden sind.

Die Struktur

Die Katakombe erstreckt sich über einen etwa 22 Meter langen geraden Korridor, der in den Hügel hineinführt und eine Tiefe von etwa 7 Metern erreicht. Von diesem Hauptkorridor zweigen vier seitliche Galerien ab, zwei auf jeder Seite, eine davon mit einem halbkreisförmigen Verlauf. Die Galerien, etwa 1,50 Meter breit, sind durch ein abgeflachtes Gewölbe gekennzeichnet.

Entlang der Wände befinden sich zahlreiche Bestattungsnischen übereinandergestapelt und unterschiedlicher Größe, oft mit großen Terrakottaziegeln versiegelt. Solche Bestattungen, die keine Dekorationen aufweisen, spiegeln eine Nutzung vorwiegend durch die ländliche Bevölkerung der Region wider. Das Fehlen von Inschriften, die normalerweise den Namen des Verstorbenen trugen, deutet darauf hin, dass die Katakombe von einer nicht alphabetisierten Schicht genutzt wurde.

Kürzlich wurden außerhalb der Katakombe Spuren eines einschiffigen Gebäudes entdeckt, das wahrscheinlich mit der Katakombe selbst verbunden war. Dieses Gebäude, dessen Boden von zahlreichen Bestattungen unterschiedlicher Art belegt ist, umfasst ein monumentales Grab mit einem gemauerten Arcosolium im Apsidenbereich. Die gefundenen Artefakte, darunter grob gefertigte Lampen und Keramikfragmente, gehören derselben Periode an wie die in der Katakombe gefundenen.

Informationen: Besuche der Katakombe von Villa San Faustino sind nur nach Vereinbarung möglich. Für weitere Informationen wird empfohlen, die Website des Fremdenverkehrsamtes der Gemeinde Massa Martana zu konsultieren.

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe