Asset-Herausgeber

Römische Epoche

Auf der Via Flaminia: Eine Reise auf den Spuren der Römer

Die Ursprünge der Via Flaminia reichen weit zurück. Sie wurde vom Konsul Gaius Flaminius Nepos ab 220 v. Chr. erbaut, um Rom mit der Adria und Norditalien zu verbinden

In der Nähe des antiken Narnia teilt sich die Straße in zwei Äste: den westlichen Zweig, die Flaminia vetus, die von Narni nach Carsulae weiterführte, um nach Bevagna und Nocera Umbra zu gelangen, und den östlichen Zweig, die Flaminia Nova, der für den Handel von großer Bedeutung war, da er Stationen in den florierenden Städten Terni, Spoleto und Foligno hatte. Beide Strecken durchqueren auch heute noch Italien und schneiden die Region mit einigen unvergesslichen archäologischen Zielen.

Auf dieser Route werden wir den älteren der beiden Äste, die Flaminia Vetus, befahren: Eine Reise durch grüne Landschaften und auf den Spuren der alten Römer.

Marker
Stufe 1
Otricoli

Ocriculum war die erste etruskische Station an der Via Flaminia. Die Gegend war bereits aufgrund eines Handelshafens am Tiber von großer Bedeutung, von dem heute keine Spuren mehr vorhanden sind. Der archäologische Park, eingebettet in die grüne Landschaft und in der Nähe des Flusses, liegt am Fuße des heutigen Otricoli.

Die Schönheit der antiken Stadt zeigt sich entlang des Weges mit den Überresten der wichtigsten Bauwerke aus der späten Republik und dem Imperium: dem großen Theater, dem öffentlichen Brunnen, den Bädern aus dem 2. Jahrhundert und einem in den Felsen gegrabenen und erbauten Amphitheater. Die archäologischen Funde aus den ältesten Ausgrabungen, die auf Initiative von Papst Pius VI. durchgeführt wurden, werden in den Vatikanischen Museen aufbewahrt, während die Funde aus den neueren Ausgrabungen im Antiquarium im Park ausgestellt sind.

Lesen Sie mehr
Marker
Stufe 2
Narni

Von dem antiken Narnia, einer römischen Kolonie, die "gegen die Umbrier" erbaut wurde - wie Livius berichtet, nachdem sie Nequinum lange belagert und besiegt hatten - ist in der Siedlung selbst wenig erhalten geblieben, da sie von dem mittelalterlichen Narni überdeckt ist. Die Via Flaminia durchquerte die Stadt von Süden nach Norden, und ihre Spuren sind in den Überresten des südlichen Tores an der Stadtmauer erkennbar.

Die Tatsache, dass Narnia für die Römer ein strategischer Knotenpunkt zur Kontrolle der Verkehrswege zwischen Rom und der Adria war, wird durch die noch heute vorhandene römische Infrastruktur belegt. Das bekannteste Beispiel ist die Augustusbrücke, die im Jahr 27 v. Chr. über den Fluss Nera von Kaiser Augustus errichtet wurde, um die Via Flaminia zu modernisieren.

Das imposante Aquädukt Formina, ebenfalls aus römischer Zeit, erstreckt sich über etwa 12 km und sammelt Wasser aus sieben Quellen zur Wasserversorgung der Stadt. Entlang der Struktur des Aquädukts gibt es vier Brücken: die Pennina-Brücke, die Neue Brücke, die Alte Brücke und schließlich die augusteische Cardona-Brücke mit einem eindrucksvollen Rundbogen, die über die Wege des grünen und bezaubernden Cardona-Waldes leicht zugänglich ist.

Lesen Sie mehr
Marker
Stufe 3
Carsulae

Zwischen Terni und San Gemini wurde die Stadt Carsulae infolge des Baus der Flaminia gegründet. Die genaue Ausdehnung des ursprünglichen Zentrums ist noch nicht bekannt, da die bisherigen Ausgrabungen nur einen kleinen Teil des römischen Stadtgebiets ans Licht gebracht haben. Die heute noch sichtbaren Hauptdenkmäler stammen aus der Zeit des Augustus, während von der ersten republikanischen Phase, die mit dem Bau der Via Flaminia zusammenfiel, nur wenige Spuren übrig sind. Mit der Errichtung der Flaminia Nova in Richtung Terni und Spoleto wurde die geografische Lage von Carsulae peripher, was zu seinem Niedergang und allmählichen Verlassen führte. Hinzu kamen die barbarischen Invasionen des 4. Jahrhunderts n. Chr. und nachfolgende schwere Erdbeben.

Das unglückliche Schicksal der Stadt hat wahrscheinlich zu ihrer Erhaltung über die Jahrhunderte beigetragen. Im archäologischen Park können wir immer noch das Kopfsteinpflaster der Via Flaminia, das Forum, das San-Damiano-Bogen als Wahrzeichen der Stadt, die Basilika, einen Friedhofsbereich, die Thermen sowie einige Überreste von Tempeln und Fundamente antiker Wohnhäuser bewundern. Neben dem archäologischen Gebiet umfasst der Park auch ein Antiquarium, in dem römische Artefakte aus den archäologischen Ausgrabungen ausgestellt sind.

Lesen Sie mehr
Marker
Stufe 4
Massa Martana (Villa San Faustino und Fonnaia-Brücke)

Die Statio ad Martis war eine der Hauptstationen entlang der Via Flaminia. Der Aufenthaltsort für Soldaten und Reisende befand sich in der Nähe des heutigen Massa Martana, wo man heute die bemerkenswerte romanische Kirche Santa Maria in Pantano bewundern kann. Um die Statio herum entwickelte sich eine Siedlung, der Vicus Martis Tudertium.

Die tatsächliche Bedeutung des Vicus, ähnlich wie Carsulae, ist aufgrund der barbarischen Invasionen und des gotisch-griechischen Krieges im Dunkeln geblieben, aber Taubenhäuser, Inschriften und Münzen deuten auf eine Besiedlung von Villen hin, um die herum eine intensive Landwirtschaft blühte. Entlang der Via Flaminia befindet sich auch die beeindruckende Fonnaia-Brücke von archäologischem Interesse, die 220 v. Chr. erbaut und in augusteischer Zeit renoviert wurde. In der Nähe, in Grotta Traiana, liegt die Katakomben von Villa San Faustino, die einzige bekannte Katakomben in Umbrien, die bereits im 4. Jahrhundert n. Chr. auf eine weit verbreitete Verbreitung des Christentums in der Region hinweisen.

Lesen Sie mehr
Marker
Sufe 5
Bevagna

Das antike Mevania, das sich im Zentrum des Umbertals befand, war nicht nur ein Verkehrsknotenpunkt der Via Flaminia vetus, die sich in ihrer ganzen Länge durch die Stadt zog, sondern auch und vor allem ein Flusshafen, dank der Zusammenfluss von drei Flüssen: dem Topino, der eine weite Schleife um die Stadt bildete, dem Clitunno und dem Teverone.

Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass sich im Bereich des ehemaligen Dominikanerklosters Reste des antiken Flusshafens befinden, der es der Stadt ermöglichte, in augusteischer Zeit einen aktiven und lukrativen Handel direkt mit Rom zu betreiben.

Es ist auch das weitläufige Gelände der antiken öffentlichen Bäder zu besichtigen. Unter den vier restaurierten Räumen befindet sich das Frigidarium, das mit einem großen schwarz-weißen Mosaik geschmückt ist, das auf den Beginn des 2. Jahrhunderts n. Chr. datiert und Tintenfische, Delfine, Hummer und typische mythologische Meeresdekorationen darstellt, die in Bädern üblich sind.

Lesen Sie mehr
Marker
Stufe 6
Spello

Spello, auf einer schmalen Erhebung des Monte Subasio gelegen und dank ihrer privilegierten Lage an der Via Flaminia, bewahrt erhebliche Spuren der Römer, die sie ursprünglich Hispellum nannten und 90 v. Chr. zu einem Municipium erhoben. Die Stadt ist immer noch von ihren authentischen Mauern umgeben, die sich über etwa 1,8 km erstrecken. Sie wurden im augusteischen Zeitalter mit der "vittata"-Technik erbaut, als die Stadt neu gestaltet wurde und rosafarbene Kalksteinblöcke des Subasio verwendet wurden. Es sind noch die antiken Tore zu bewundern, darunter das Urbica-Tor, das Consolare-Tor und das Venere-Tor.

Von erheblicher archäologischer Bedeutung, etwas außerhalb der Mauern von Spello, in Sant'Anna, befindet sich die Villa dei Mosaici. Ihr Name bezieht sich auf die prächtigen Fußböden, die die Villa beherbergt. Im Jahr 2005 zufällig entdeckt, als die Überreste eines Mosaiks zum Vorschein kamen, brachten die Ausgrabungen einen archäologischen Schatz ans Licht: eine große Anlage von zwanzig Räumen, von denen zehn kostbare polychrome Mosaiken bewahren. Die Struktur stammt als erste Konstruktion aus der augusteischen Zeit und erfuhr dann eine zweite Bauphase in der Kaiserzeit.

Lesen Sie mehr