Asset-Herausgeber

The Cave of Monte Cucco
Klettern und Höhlenforschung

Die Höhle des Monte Cucco

In den Eingeweiden des Berges: die Höhle des Monte Cucco

Die Höhle des Monte Cucco, die seit 2009 für touristische, wissenschaftliche und pädagogische Besuche geöffnet ist, stellt eines der bedeutendsten unterirdischen Systeme Europas dar und befindet sich in der Gemeinde Costacciaro, nur wenige Kilometer von Gubbio entfernt.

Das gesamte unterirdische System erstreckt sich über ca. 35 km mit einer maximalen Tiefe von 922 m im Inneren des gleichnamigen Berges. Der Weg, den man normalerweise vom Eingang auf 1.390 m Höhe, dem „Pozzo Miliani“, aus betritt, schlängelt sich über achthundert Meter durch Stalaktiten und Stalagmiten, Galerien, Labyrinthe und Tunnels und führt zur Entdeckung eines unglaublichen Naturschauspiels.

Ihre Verkarstung geht auf Hunderttausende von Jahren zurück: Aufgrund des enormen unterirdischen Drucks, der auch durch vulkanische Aktivitäten in den letzten Millionen Jahren entstanden ist, stiegen kochende Flüssigkeiten, die mit Mineralien und ätzenden Säuren beladen waren, nach oben und erzeugten Thermal- und Schwefelwasserquellen. In dieser Phase bildeten sich Tunnel, tiefe Schächte und riesige Hallen. Am Ende dieser endogenen Wirkung, als die thermischen und korrosiven Flüssigkeiten die Hohlräume verließen, konnten die Meteorwässer in die Oberflächenbrüche eindringen und das zuvor gebildete System erreichen. Dieser neue speläogenetische Modus brachte keine wesentlichen Veränderungen des inneren Systems mit sich, mit Ausnahme der Schaffung von engen Mäandern und Tunneln, durch die der größte Teil des Meteorwassers floss, bevor es die unterirdischen Kollektoren und somit die Fußquellen erreichte, die die Grundlage für den jahrtausendelangen Prozess der Bildung der Stalaktiten und Stalagmiten in der Höhle sind.

Die Kenntnis der Höhlen ist sehr alt, wie die Entdeckung einer Inschrift mit der Jahreszahl 1499 im Jahr 2004 beweist, die den ersten Besuch eines Entdeckers dokumentieren könnte, sowie die bereits bekannten Inschriften „Ludovico 1551“ (vielleicht Ludovico Santacroce, ein fabrianischer Waffenknecht) und „Adromando 1555“ (Ghigi Adramando di Costacciaro, Hauptmann der Fortuna in der Armee von Kaiser Karl V. in Flandern).

Im Laufe der Jahrhunderte haben zahllose Untersuchungen stattgefunden, die zu neuen unglaublichen Entdeckungen geführt haben, die das Wissen und die Fakten über diesen Ort vergrößert haben. Schon im 19. Jahrhundert war der deutsche Historiker und Polygraf Ferdinand Gregorovius von seiner Schönheit hingerissen und erklärte, dass er so etwas noch an keinem anderen unterirdischen Ort, den er zuvor besucht hatte, gesehen hatte.

Von den Expeditionen, die unternommen wurden, um mehr über die Geheimnisse der Höhle zu erfahren, war die wichtigste zwischen 1883 und 1892 die erste wissenschaftliche Erkundung durch den Forscher und Bergsteiger Giambattista Miliani, nach dem der Zugangsschacht benannt ist.


Zu den wichtigsten Entdeckungen der letzten Zeit gehören die „Buca Futura“ (2009) und ein neuer Zweig namens „Cucco Libero“ (2011), der noch erforscht wird, und wer weiß, ob diese herrliche Höhle nicht noch weitere Entdeckungen für die Zukunft bereithält!

Im Inneren der Höhle können Sie mehrere Räume mit vielsagenden Namen besichtigen, wie die Cattedrale (Kathedrale) und die Sala Margherita (Margherita Hall), die größte des gesamten Systems, benannt nach der ersten Frau, die die Höhle während der Miliani-Expedition betrat. Oder die Sala delle Fontane (Halle der Springbrunnen) und der Giardino di Pietra (SteingartenI), Sala del Becco (Halle der Schnabel), Sala Simonetti (Simonetti Hall) und schließlich die Condotte Terminali (Endkanäle) und die Sala Terminale (Endhalle).

Jede Höhle ist eine Abfolge von beeindruckenden Stalaktiten- und Stalagmitenformationen, und auf dem Weg gibt es auch kleine Seen und Wasserläufe. Von der Sala Margherita, von der aus viele Tunnel und Schächte beginnen, erreicht man die Galleria delle Ossa (Knochengalerie) und die Sala Terminale, die aus einer Ablagerung von Knochenresten alter Tiere besteht, die vor etwa 20.000 Jahren während der letzten Eiszeit gelebt haben, wie z. B. Nashörner, Bären, Steinböcke, Marder, Hirsche und Boviden.

 

DIE ROUTEN

DISCOVERY-Route

Die Gesamtdauer des Ausflugs beträgt zwei bis drei Stunden und umfasst eine Rundfahrt von Pian di Monte (1197 m ü.d.M.) und einen Besuch im Inneren der Grotte mit Zugang durch den 27 m tiefen Miliani-Brunnen, von wo aus man drei riesige Säle, den Dom, die Sala Margherita und die Sala del Becco, erreicht.

GETRAGENE Route

Die Exkursion dauert etwa 4/5 Stunden und beginnt in Pian di Monte. Der Zugang zur Höhle erfolgt über den 27 m tiefen Pozzo Miliani. Auf den 800 Metern des Weges besichtigt man nacheinander: den Dom, den Sala Margherita, den Sala del Becco, den Sala delle Fontane, bis man den sehr eindrucksvollen Geheimgang und den Sala Terminale erreicht. Es handelt sich um einen Rundweg, der durch den Osteingang der Höhle beginnt und durch den Nordeingang endet.

ABENTEUER-Routen

Es handelt sich um Höhlenwanderungen, die nicht für Anfänger geeignet sind und von qualifizierten Führern begleitet werden, die auch die Ausrüstung zur Verfügung stellen können. Die Gesamtdauer des Ausflugs beträgt etwa 5 Stunden.

Für weitere Informationen besuchen Sie https://www.grottamontecucco.umbria.it/