Asset-Herausgeber

Der Franziskusweg

Via di Francesco - Südweg

Südweg, von Greccio nach Assisi auf den Spuren des Heiligen Franziskus
Der Weg

Der Startpunkt des Südwegs ist der franziskanische Wallfahrtsort Greccio in Latium, von einer Felswand eingefasst, die das Valle Santa von Rieti umgibt. Der Weg beginnt an dem Ort, an dem Franziskus 1223 den ergreifendsten der christlichen Bräuche einführte: die Krippe.
Der Franzsikusweg des Südens ist etwa 180 km lang. Wir empfehlen Ihnen, diesen in 10 Etappen zu begehen (mit der Möglichkeit, zwischen mehreren Varianten zu wählen). Es steht Ihnen natürlich frei, die Entfernung zwischen den einzelnen Etappen je nach persönlichem Bedarf zu verlängern oder zu verkürzen.
Die ersten Etappen führen in die wichtigsten Wallfahrtsorte des Valle Santa: Greccio, Fonte Colombo, La Foresta und Poggio Bustone. Entlang des ersten Abschnittes gilt es Aufstiege und Abstiege mittleren Schwierigkeitgrades zu bewältigen und die Mühe wird durch die wundervolle Landschaft belohnt.
Von der Kathedrale von Rieti aus geht es weiter bergauf in Richtung des ersten Wallfahrtortes La Foresta und dann zum Wallfahrtsort Poggio Bustone. Die Reise geht in Umbrien Richtung Piediluco weiter, wo man von den Ufern des aufheiternden Sees willkommen geheißen wird.
Erst geht man am Ufer des Fluss Velino entlang, dann weiter bergauf entlang des Flusses Nera. Dieser Abschnitt erstreckt sich auf einer Ebene in einer engen Talsohle (Valnerina), mit der Möglichkeit eines Umwegs, um die mächtigen Wasserfälle von Marmore zu entdecken.
Nach einem etwas anstrengenden Aufstieg verlässt man die Valnerina, um in das Tal von Spoleto zu gelangen, das Franziskus so am Herzen lag: Nihil iucundius vidi valle mea spoletana.
Die Abteien, die Pfarrkirchen und Kloster bezeugen die spirituelle Atmosphäre dieses Wegabschnitts, der Altstädte voller Kunst und Geschichte beherbergt: Spoleto, Trevi, Foligno, Spello und Assisi.
Der Weg erstreckt sich über die mit Olivenhainen bestellte Halbküste in einer friedlichen Landschaft. Die Auf- und Abstiege, eine typische Eigenschaft dieses Weges, wechseln sich ab, ohne allzu große Höhenunterschiede bewältigen zu müssen. Ihr Weg als Pilger endet in der Ruhe der Meditation am Grab des Franziskus im Inneren der Unteren Basilika in Assisi.

Auf der Webseite www.viadifrancesco.it finden Sie alle Etappen mit den entsprechenden Karten, den Beschreibungen des Weges, den Höhenunterschieden, den GPS-Angaben und der Liste der einfachen Herbergen, die auf Pilger eingestellt sind. Vergessen Sie nicht einen Pilgerausweise (Credenziale del Pellegrino) zu beantragen.

Beschilderung
Der Franziskusweg ist im Abschnitt in Latium durch CAI-Beschilderung (weiß-rotes Zeichen) und mit gelben/blauen Zeichen ausgewiesen, in Umbrien wird der Weg mit den Farben des Franziskuswegs gekennzeichnet: Gelb und Blau, die Sie bis nach Assisi führen werden.