Rocca d'Aries

map thumbnail

Die Wurzeln der Rocca d‘Aries bei Montone reichen bis weit in die Vergangenheit zurück, denn sie wurde von der Familie Fortebracci auf den Ruinen einer alten Festung zur Verteidigung der einfachen Bevölkerung errichtet.
Die Burg war im Laufe der Zeit den historischen Ereignissen von Montone ausgesetzt und wurde über die Jahrhunderte hinweg sowohl zur Verteidigung als auch als Wohnsitz genutzt. Ab dem 16. Jahrhundert erreichte sie schließlich die Unabhängigkeit von der umbrischen Stadt.
Der rechteckige Grundriss mit dem seitlich angeordneten kreisförmigen Turm erfuhr zwar zahlreiche Anpassungen zu Wohnzwecken, die massive Grundstruktur der Festung blieb jedoch erhalten.
Erste Erwähnungen finden sich bereits ab dem Jahr 1000, aber erst ab 1376 beginnt sich die Geschichte der Burg mit der Familie Fortebracci zu verflechten. In jenem Jahr kaufte der Vater des berühmten Braccio, Oddo III, das Anwesen und brachte es wieder unter die Hegemonie der nahegelegenen Città di Castello.
Nach wenigen Jahre beschlossen die Richter aus Perugia, nachdem die Burg wieder zu ihrem Eigentum zählte, die Rocca d‘Aries noch weiter zu verstärken und damit uneinnehmbar zu machen. Die Leitung der Arbeiten vertrauten sie Oddo III Fortebracci aufgrund seiner großen Fähigkeiten an. 
1380 war der Bau fertiggestellt und in den nachfolgenden Jahren wurde die Burg immer häufiger zum Streitpunkt zwischen Perugia und Città di Castello, da sie als schwer angreifbar galt.
Im 15. Jahrhundert gelangte sie in den Besitz von Braccio Fortebracci, der in der Zwischenzeit zum absoluten Herrscher über einen Großteil Umbriens aufgestiegen war. Hier weilte häufig seine Familie, insbesondere seine Frau Nicola Varano.
Im 16. Jahrhundert ging der Besitz der Burg an die Familie Bentivoglio über. Die nächsten Meldungen stammen aus dem Jahr 1596, in dem die Festung von sechshundert Banditen angegriffen wurde, die zu jener Zeit durch das gesamte Eugubiner Gebiet streiften und unermesslich viel Schaden anrichteten.
In der Zwischenzeit wechselten auch die Eigentümer der Burg, denn Familie Bentivoglio verkaufte sie für 15.000 römische Scudi an den Grafen Giambattista Cantalmaggi, die von ihm aufgrund von Erbrechten an die Familie Della Porta überging. In den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts gehörte sie immer noch dieser Familie bis sie von der Region Umbrien aufgekauft wurde.


Bibliografie
Amoni D. (1999), Castelli fortezze e rocche dell'Umbria, Perugia, Quattroemme.