Asset-Herausgeber

Perugino- Ausstellung in Bettona

Unter den Werken der Pinakothek von Bettona sind zwei Gemälde hervorzuheben, die Pietro Vannucci, gen. „Perugino”, zugeschrieben werden: Der heilige Antonius von Padua und die Schutzmantelmadonna mit den Heiligen Stephan, Hieronymus und Auftraggebern. Außerdem sind auch das Gonfanon der heiligen Anna, das wahrscheinlich von einem Nachfolger des „göttlichen Malers“ stammt, sowie andere Werke berühmter Künstler wie L'Alunno, Tiberio di Assisi und Dono Doni zu erwähnen.

Auf dem Gemälde Der heilige Antonius von Padua und Auftraggeber, Tempera auf Leinwand (143 x 68 cm), steht der Heilige mit den Attributen Buch und Flamme vor dem Hintergrund einer Brüstung mit dem Soldaten zu seinen Füßen. Unten ist die Inschrift BOLO DE MARAGLIA DA PEROGA. QUANDO FO PREGIONE DE FRANCIOSE / CHE FO ADDI XI DE FEBRAIO MDXII PETRUS PINXIT DE CASTRO PLEBLIS zu lesen. Der Inschrift ist zu entnehmen, dass es sich um eine Votivgabe des Bartolomeo da Maraglia handelt, einem der Condottieri der Familie Baglioni. Das für die späte Reifezeit des Malers (1512) typische Werk ist in warmen, hellen Farben gehalten und mit zartem Strich und guten Proportionen ausgeführt. Es weist ein Kompositionsschema auf, das sich auch in anderen Werken des umbrischen Meisters, wie zum Beispiel im Seligen Jakobus von der Mark in der Nationalgalerie Umbriens, wiederfindet.

Die Schutzmantelmadonna (1512-13) ist ein großes Gemälde (201 x 147 cm) und stellt die Jungfrau, umgeben von zwei Engeln, dar, wie sie gerade unter ihrem Mantel zwei Heilige birgt. Einer davon (rechts) ist Hieronymus, während der andere links als heiliger Mannus oder heiliger Marinus identifiziert worden ist. Ins Auge stechen das Rot der Jungfrau sowie das Grün und Hellblau des Mantels und der Gewänder der Engel. Die Auftraggeber, eine Frau in dunklem Gewand und ein grau gekleideter Mann, betend hinter den Heiligen dargestellt, sind nicht identifiziert worden.

Das Gemälde Gonfanon der heiligen Anna schließlich, Tempera auf Leinwand (198,5x135 cm) wird um 1512-13 datiert und der Werkstatt von Perugino zugeschrieben. Es wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts in der Mutterkirche des Ortes (Santa Maria Maggiore) aufbewahrt und übersiedelte danach in das Stadtmuseum. Die heilige Anna mit Madonna und Jesuskind schützen die Stadt Bettona gemeinsam mit den Heiligen Crispoldus und Antonius von Padua. Im Hintergrund ist eine umbrische Landschaft zu erkennen, die idealisiert dargestellt ist. Kürzlich wurde die Annahme bestätigt, dass die beiden Heiligen, der Hintergrund und die Madonnenfigur von Perugino gemalt wurden, während der obere Teil mit dem Jesuskind, der heiligen Anna, Christus und den beiden Mönchsheiligen von einem seiner Nachfolger vollendet wurde.

 

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe