Asset-Herausgeber

Ghost stories
Altertumsgeschichte

Geistergeschichten in Umbrien

Ein Wochenende voller Angst. Ruhig? Nicht ganz.

Wenn Sie Geistergeschichten und Mysterien lieben, machen Sie sich bereit für ein gespenstisches Abenteuer zwischen Legenden und Erscheinungen in den Schlössern und Klöstern Umbriens. Hier sind einige Vorschläge für ein schauriges Erlebnis in unserer Region.

Marker
Etappe 1
Der Geist von Sora Laura im Palazzo Vitelli alla Cannoniera - Città di Castello

Im historischen Zentrum von Città di Castello befindet sich der Palazzo Vitelli alla Cannoniera, ein prächtiger Renaissancepalast, der bedeutende Kunstwerke beherbergt und Sitz der Städtischen Kunstgalerie ist. In seinen eleganten Räumen soll der Geist von Sora Laura umherwandern.

Diese Geschichte geht auf die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts zurück, als der Condottiero Alessandro Vitelli und die Adelige Angela Paola dei Rossi di San Secondo Parmense nach ihrer Heirat beschlossen, den Palast zu bauen. Der Condottiero war als Frauenheld bekannt und verliebte sich bald in eine junge Frau namens Laura. Um nicht entdeckt zu werden, ließ Alessandro seine Frau in einen anderen Familienpalast umziehen und reservierte Palazzo Vitelli alla Cannoniera für seine Geliebte. Während sie auf die Rückkehr ihres Geliebten von seinen Feldzügen wartete, widmete sich die junge Frau dem Sticken von Taschentüchern. Eines Tages jedoch, als sie des Wartens auf ihren Geliebten müde war, sah sie durch das Fenster ihres Zimmers einen schönen Ritter und warf, um seine Aufmerksamkeit zu erregen, ein Taschentuch aus dem Fenster. Der Ritter, der von der jungen Frau fasziniert war, nahm ihre Einladung an, das Taschentuch in den Palast zu bringen. Nach den ersten leidenschaftlichen Begegnungen beschloss sie aus Angst, von Vitelli entdeckt zu werden, eine List anzuwenden, um ihren Geliebten in eine Falltür fallen zu lassen, wo ihn ein grausamer Tod erwartete, durchbohrt von den Klingen des Bodens. Dasselbe Schicksal ereilte andere junge Männer, die von ihrer Schönheit verführt wurden, bis zu dem Tag, an dem sie selbst von einem Auftragskiller getötet wurde, der von Vitellis Frau geschickt wurde, die den Verrat entdeckt hatte.

Die Legende besagt, dass der Geist der jungen Frau, der im Palast gefangen ist, von Gewissensbissen gequält wird und immer noch nach Vergebung sucht. Es heißt, dass die 2012 durchgeführten photometrischen und akustischen Untersuchungen den Schatten einer jungen Frau in Renaissancekleidung eingefangen zu haben scheinen.

Lesen Sie mehr
Marker
Etappe 2
Der Garten des Obersts in Castel d'Arno und die Familie Alfani

Im Herzen der Region, nur wenige Kilometer von Perugia entfernt, liegt ein kleines befestigtes Dorf, Castel d'Arno, um das sich weitere Geistergeschichten ranken.

Zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert wurde dieser Ort zum Zufluchtsort einer Bande von Räubern, Verwandten und Bediensteten des blutrünstigen Oberst Francesco Alfani. Dieser hatte sich auf dem ehemaligen Landgut der Familie niedergelassen, nachdem er wegen einer Reihe persönlicher Racheakte im Zusammenhang mit einer Beleidigung durch einen Adligen aus Perugia verbannt worden war. Aus Rache oder um Geld zu verdienen, beging er verschiedene Verbrechen und es heißt, dass er seine Opfer noch lebendig im Garten des Castel d'Arno vergrub. Eine Volkserzählung besagt, dass man in Vollmondnächten die Stimmen der Opfer noch immer um Hilfe rufen hören kann. Heute wird der Ort, der teilweise verlassen ist, als Olivenhain genutzt.

Eine andere gruselige Geschichte ist mit der Familie Alfani verbunden. Die Geschichte besagt, dass drei maskierte Jäger ein Bauernmädchen in der Nähe des Dorfes trafen und sie fragten, ob es Hasen zu jagen gäbe. Das Mädchen antwortete, dass die "Alfanacci", die bekannten Räuber der Gegend, alle Hasen gefressen hätten. Unter den großen Hüten, die die Gesichter der Jäger verbargen, verbargen sich jedoch die drei Brüder Alfani, die das arme Bauernmädchen mitnahmen und in den Ofen steckten, in dem bereits das Holz brannte.

Lesen Sie mehr
Marker
Etappe 3
Der Raum der Qualen in Narni

Weiter geht es in die Provinz Terni. Waren Sie schon einmal in den unterirdischen Gängen der Stadt Narni?

Sie sind für die Öffentlichkeit zugänglich, und dank einer Führung können Sie einen unkonventionellen Weg einschlagen, um so viele mysteriöse Geschichten zu entdecken. Gleich zu Beginn des Rundgangs betreten Sie den Klosterkomplex San Domenico, der zum Eingang einer Kirche aus dem 12. Jahrhundert führt. Jahrhundert führt. Diese wurde 1979 von sechs jungen Höhlenforschern entdeckt. Der eindrucksvollste Teil, der uns dazu bringt, diese dunkle und paranormale Reise fortzusetzen, ist die Ankunft in einem großen Raum, dem so genannten Saal der Qualen, in dem Verhöre durch das Inquisitionstribunal stattfanden. Graffiti-Spuren an den Wänden dokumentieren die Anwesenheit der Vernehmungsbeamten.

In einer an den Saal angrenzenden Zelle befindet sich eine Vielzahl alchemistischer Symbole, die von dem Gefangenen Giuseppe Andrea Lombardini gezeichnet wurden, der dort zwischen 1759 und 1760 etwa neunzig Tage verbrachte. Bei einem Besuch kann man die Bedeutung dieses grafischen Codes entdecken, eine wahre Reise in die Tiefen des Unterbewusstseins, und aus erster Hand die Legende von der Anwesenheit seines Geistes erfahren, der unermüdlich das Innere dieser Kerker durchstreift.

Lesen Sie mehr
Marker
Etappe 4
Der Geisterzug von Schloss Macereto

Die Reise geht weiter zu einer kleinen Burg aus dem 14. Jahrhundert, die sich auf einer Höhe von 300 Metern über dem Meeresspiegel befindet, in Macereto Alto, einem Ortsteil der Gemeinde Piegaro in der Provinz Perugia. Wir gelangen dorthin, indem wir der Via Pievaiola folgen, der Straße, die Città della Pieve mit Piegaro verbindet. Die früheste Ansiedlung in diesem Gebiet ist unbekannt, aber Rekonstruktionen gehen auf das Jahr 1443 zurück, als ein Condottiere aus Bergamo, Antonio Attendolo, genannt Ciarpellone, nach einem Angriff auf das friedliche Dorf Piegaro beschloss, auch dessen Verteidigungsanlage, das Schloss von Macereto, anzugreifen.

Und noch heute ist hier ein Phantomzug jener Soldaten zu sehen, die das Schloss bewachten und in jener Nacht bei dem brutalen Angriff getötet wurden. In mondhellen Nächten, in der Nähe des Poggio delle Forche, streiften die Soldaten mit skelettierten Gesichtern und hohlen, unheimlichen Augen umher und versuchten, die Burg für immer zu verteidigen.

Lesen Sie mehr