Altertumsgeschichte

Zeitreise entlang der Via Flaminia

Eine Reise, die in Otricoli beginnt und läuft entlang die alte Via Flaminia ein wichtiges Bindeglied für die Römer

 

 

map thumbnail

Im Jahre 220 B.C. begann der Konsul Gaius Flaminius den Bau einer Autobahn, die Rom mit Norditalien verbinden sollte,die wir heute als die Via Flaminia kennen.

Seit dieser Moment an wurde sie das Rückgrat der Romanisierung in Umbrien und wurde auch für andere Zwecke, wie Wallfahrten und Ausflüge von und zur Region Lazio.

Die Strecke trat in die Region Umbrien in Ocriculum ein,die wir heute als Otricoli kennen; dann ging sie  in der Nähe der Kolonie von Narnia (Narni) weiter,über die Augustusbrücke.

Von hier aus starteten zwei abzweigungen los, die auch für andere Bedürfnisse benutzt wurde: ein, die westlichste und ältere diente für die Bewegung der militärischen kräfte und überquerte Mevania; die andere,sorgte für die gewöhnliche Kommunikation und befindet sich auf der Ostseite, in Richtung Spoleto.

Die Route vereinigte sich dann in San Giovanni Profiamma; Weiter in Richtung Cemellaria Nuceria (Nocera Umbra), Tadinum (Gualdo Tadino), "Fossato di Vico" und ging schließlich auf die regionale Begrenzung der Scheggia Pass.

Entlang des Weges können Sie wichtigen archäologischen Stätte finden, zwei lateinischen Kolonien und Landschaften aus einer anderen. Sie sollten die Via Flaminia von Norden nach Süden nehmen, in zwei getrennten Routen.

Eine Variante geht von Otricoli nach Narni,dann nach Terni und endet in Spoleto; Sie nehmen dann die Via Romana und überqueren Carsulae,um schließlich zum Ausgangspunkt zurück zukommen.

Die zweite Alternative startet von Scheggia, geht dann nach Trevi und Spoleto; Berührt Macerino,Portaria und Carsulae,endet schließlich in Bevagna und Foligno.