Cascia

Wahlfahrtskirche der Heiligen Rita

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Garibaldi 1 - 06043 Cascia
info@iat.cascia.pg.it

Santuario di Santa Rita

Kontext: städtisch

Datierung: 20. Jh.

Die Wallfahrtskirche der heiligen Rita befindet sich im höchsten bewohnten Bereich von Cascia und fügt sich in den städtischen Bereich ein, indem sie jedes Modell bricht, was Dimensionen und Stil betrifft.


Man erreicht die Kirche durch eine außen gelegene Straße, die das Dorf streift oder direkt dort, wo die steilen Treppen durch ein Rolltreppen-System abgeschwächt sind.

Die der heiligen Rita geweihte Basilika ist eine moderne, wichtige Konstruktion, sowohl von einem künstlerischen als auch architektonischen Punkt aus, die im 20. Jh. in einer Zeitspanne von neun Jahren entstanden ist. Im Inneren der Kirche befindet sich in der Kapelle der heiligen Rita eine Kristallurne aus 1930, welche den Körper der Heiligen enthält. Die marmorne Basis ist von Eros Pellini dekoriert worden. Über dem Altar tragen einige Kandelaber und ein silbernes Kreuz dazu bei, eine mystische Atmosphäre, die einen in das 17. Jh. versetzt, zu schaffen.

Links gelangt man durch eine sehr enge Tür in die Kirche der Heiligen Rita. Hier wurde der Körper der Heiligen von 1577 bis 1947 verehrt. Die Kirche ist Großteils zerstört worden, um der neuen Wallfahrtskirche Platz zu machen und es blieben nur das Tor und einige Altare erhalten.

Die Wallfahrtskirche wurde zwischen 1937-47 an der Stelle der antiken augustinischen Kirche errichtet, welche dem Kloster, in dem  die heilige Rita 1457 starb, angeschloßen war.

Nach einem Plan des Ingenieurs des Vatikans Monsignore Maria Chiapetta wurde das Gebäude im Laufe des Baus von Giuseppe Martinenghi modifiziert.

An den Seiten des Tores befinden sich zehn von Eros Pellini realisierte Reliefformen mit dem Leben der Heiligen Rita. Auf dem Architrav sichtbar, die Inschrift vom antiken Sarg der Heiligen: "Salve Rita vasamoris, sponsa Christi dolorosa / tu de spinis Salvatoris pulchra nascerisut rosa". Sei gegrüßt Rita, Gefäß der Liebe, schmerzerfüllte Braut Christi / du wirst von den Dornen des Retters schön wie eine Rose geboren.

Das Innere, in griechischer Kreuzform mit Apsis versehenen Armen, besteht aus einer, sich an Byzanz anlehnenden Struktur. Um die Begrenzungslinie der Struktur öffnen sich die Loggen der Empore.

Die Haupt-Apsis wurde 1981 von den Architekten Caproni, Genco, Srimieri restauriert. Der Hauptaltar ist nach einem Plan von Giuseppe Martinenghi mit Reliefen des Letzten Abendmahls des Eros Pellini geschmückt und bewahrt den "Corpus Christi" auf. Für die religiösen Handlungen wurde sie von Bonifazius IX zugelassen. Die Einrichtung ist ein Werk des großen Bildhauers Giacomo Manzù. Sehr schön ist der ovale Tabernakel mit einer Rose zwischen den Getreideähren und den Weinreben sowie das Kreuz in der Form einer Palme.

Die Fresken des letzten Abendmahls sind ein Werk von Luigi Filocamo, die Glasfenster mit dem eucharistischen Wundern von Armando Marrocco.

Der zentrale Bereich der Wallfahrtskirche wird durch eine Kuppel bedeckt, auf der der Maler Luigi Montanarini die Taube und die Herrlichkeit der Augustiner Heiligen dargestellt hat.

Die Apsis am Eingang wurde 1956 von Silvio Consadori mit einem Fresko versehen, bei dem sich die Personen in einer Prozession zur Verehrung des Kreuzes begeben, links das Selbstbildnis des Künstlers, das mit einem grünen Mantel bedeckt ist und ein rotes Buch in der Hand hält. An der Seite befinden sich Altare der heiligen Lucia und des heiligen Josef.

Die sogenannte Apsis der Assunta wurde von GisbertoCeracchini1950, kurz nach der Verkündung des Dogmas von Seiten von Papst Pius XII, mit der Himmelfahrt Marias gemalt. Der Entwurf der Glasfenster, Geschichten aus dem Leben Marias, sind von Consadori.

In der Apsis der heiligen Rita befindet sich ein kleines Bild der Madonna del Buon Consiglio (Muttergottes des Guten Rates). Es handelt sich dabei um das Pergament mit dem Papst Pio XII die Kirche am ersten August 1955 zur Wallfahrtskirche erhob. Die Gemälde sind von Feruccio Ferrazzi.

Die Kapelle der heiligen Rita, in der ihr Körper aufbewahrt wird, öffnet sich hinter einem großen Schmiedeeisengitter. Unter dem Altar der Cappella della Consolazione (Kapelle des Trosts) befindet sich hingegen der Körper des seligen Augustiners Simone Fidati (1295-1348), ein großer Dichter und Prediger der nach Cascia den "Corpus Christi" brachte, der heute im Hauptaltar aufbewahrt wird. Das Wunder geschah 1330 in Siena: Ein Priester legte, als er zu einem Kranken zur Kommunion ging, die Hostie in das Gebetsbuch. Als er beim Haus des Kranken angekommen war, sah er, dass die Hostie zu Blut geworden war und die Blutflecken hatten die Form eines Profils eines menschlichen Antlitzes.

In der Nacht zwischen dem 21. Und 22. Mai jeden Jahres wird zu Ehren der heiligen Rita ein großartiges Fest organisiert, die Celebrazioni Ritiane (Feierlichkeiten für Rita), bei dem sich Momente des Feierns mit Reflektionen und Liturgie abwechseln.

 

Informationen und nützliche Hinweise

Am Eingang von Cascia befindet sich ein großer Parkplatz, der dank von Liften und Rolltreppen mit dem historischen Zentrum und der Wallfahrtskirche der heiligen Rita verbunden ist.

In der Nähe verdient das Zentrum von Roccaporena, Geburtsort der Heiligen einen Besuch. Dort können noch das Haus, das heute in eine Kapelle umgewandelt worden ist und wo die Heilige gelebt hatte, der Felsen des Gebetes, wo sie meditierte, der Rosengarten und der Gemüsegarten des Wunders, in dem in einem kalten Winter 1457wenige Tage vor ihrem Tod eine Rose blühte und eine Feige reifte, bewundert werden.