Die Burg von Umbertide

map thumbnail

Im Verlies der Burg wurde 1394 Braccio Fortebracci da Montone eingesperrt, jedoch nach Zahlung eines Lösegeldes wieder freigelassen. Dieser eroberte die Festung und residierte dort bis zu seinem Tod im Jahr 1424. 
Nach diesem Ereignis, ging die Burg zum Kirchenstaat über und in den folgenden Jahren, musste sie das Kommen und Gehen zahlreicher Heere betrachten, bis 1478, die Armee von Federico II da Montelfeltro das gesamte Gebäude sowie das Staatsgebiet von Umbertide verwüstete.
In 1521, übergab Papst Leon, der X, die Beaufsichtigung der Festung für sieben Jahren lang den wichtigsten  Behörden von Fratta (antiker Name von Umbertide). Diese Ehre wurde von Clemente VII für weitere zehn Jahre verlängert, so dass, das Gehalt, das sonst dem Burgherr und den Soldaten bezahlt werden musste, für die Renovierung benutzt werden konnte.
Während dieses Jahrhunderts, wurde sie zum Sitz einer militärischen Papstgarde und die Abwehr wurde erweitert.
Die Förderung aus Perugia wurde 1798 abgeschafft, als Fratta eines der 13 Kantone des Département Trasimène wurde. Mit der Rückkehr von Papst Pio VII als Oberhaupt des Kirchenstaates, 1814, wurde die Burg als Gefängnis genutzt: das dauerte bis 1923. Von diesem Moment an bis 1974, wurde die Siedlung als Wohngebäude genutzt, und hat dadurch einige innere Veränderungen erlitten, wie die Überdeckung der zwei runden Wachttürmen.

Die Festung besteht aus einem imposanten Turm,  7,60 m Breite und 31,60 m Höhe, und aus drei kleineren mit Zinnen versehenen Wachttürmen, von denen zwei mit rundem und einer mit quadratischem Grundriss. Die Mauern, seinerzeit mit großen Toren und Zugbrücken versehen, zeigen heute ihre imposante Stärke,die in der Basis 2,20 m misst, und verleihen so dem ganzen Gebäude das Aussehen einer unüberwindbaren Festung. Es ist möglich ins Innere zu gelangen durch das einzige Tor in der Piazza Fortebracci; das andere, momentan zerstört, war in Richtung Palast gelegen " del soccorso" (Notweg) genannt.

1984 bemühte sich die Gemeindeverwaltung die Struktur durch eine lange und gekonnte Restaurierung, zur Wiedererlangung der historischen Identität und zur statischen Stabilisierung, zu erneuern. Die Restaurierung war im Mai 1986 beendet. 
Während der Restaurierungsarbeiten wurden einige Elemente entdeckt, die, die Rekonstruktion der Identität von ansonsten verlorenen Teilen des Gebäudes, ermöglicht haben; eine antike Steintreppe, die im ersten Saal der Festung, im ersten Stock, lag; eine Falltür, die im Erdgeschoss unter 1,5 m Erdboden versteckt war, wurde ans Licht gebracht. Diese diente als Zugang zu den unterirdischen Räumlichkeiten. Die Erfindungen haben ermöglicht,  die vertikale Verbindung zum Turm wiederherzustellen: vom Verlies bis zu den Zinnen.
Außerdem wurden einige Verbesserungen zur besseren Nutzung der Räumlichkeiten vorgenommen, in dem einige Trennwände der Zellen des Turmes entfernt wurden und das Zeltdach und durch einen begehbaren Boden ersetzt wurde. Schließlich wurde ein Eingang im linken Turm hergestellt, um die Verbindung zwischen Piazza del Mercato und Piazza Fortebracci zu ermöglichen.
Aktuell hat die Gemeindeverwaltung einige Säle der Festung als Sitz für das Zentrum für zeitgenössische Kunst freigegeben.

Bibliografie
Amoni D. (1999), Castelli Fortezze e Rocche dell'Umbria, Ponte S. Giovanni, Perugia, Quattresoemme.