Asset-Herausgeber

Parco di Archeologia Arborea di San Lorenzo di Lerchi

Parco di Archeologia Arborea in San Lorenzo di Lerchi

Inmitten der grünen Landschaft des oberen Tibers befinden sich in San Lorenzo di Lerchi, einem Ortsteil von Città di Castello, eine antike Einsiedelei und eine ungewöhnliche Baumschule, die heute den Parco di Archeologia Arborea (Park für Baumarchäologie) bilden.

Dieser einzigartige Park ist eine Reise in die Vergangenheit der Archäologie und Geschichte der Obstpflanzen. Hier kann man viele Sorten entdecken, die heute in Vergessenheit geraten sind, die aber einst in der umbrischen Landschaft weit verbreitet waren und die ganz besondere Früchte trugen, oft in unerwarteten Formen und Farben.

Dieser außergewöhnliche Obstgarten entstand aus der Leidenschaft und dem Enthusiasmus seiner Schöpferin Isabella Dalla Ragione, einer Agrarwissenschaftlerin und Landschaftsforscherin, die das Projekt nach dem Tod ihres Vaters Livio weiterführte. Die Fondazione dell'Archeologia Arborea kümmert sich um den Park und engagiert sich für die Wiederentdeckung und Erhaltung von Obstbaumsorten, die heute fast vergessen sind. Die Mitglieder, die aus ganz Europa kommen, haben die Ehre, die seltenen und wertvollen Früchte der Bäume zu sammeln und zu verkosten. Die einzige Regel, die es zu beachten gilt, ist eine alte lokale Tradition, die vorschlägt, drei Früchte als Opfergabe zu hinterlassen: eine für die Sonne, eine für die Erde und eine für die Pflanze.

Einige Sorten sind so alt, dass sie sogar in historischen Dokumenten erwähnt oder auf alten Gemälden abgebildet sind, wie die Ausstellung im Jahr 2023 beweist, die den Früchten zur Zeit von Luca Signorelli gewidmet ist.

Die Hauptforschungsarbeit fand jedoch auf verlassenen Feldern, in den Gemüsegärten alter Klöster, in Gärten und Wäldern oder einfach durch die Erzählungen alter Bauern statt. Auf diese Weise hat Isabella mehr als 600 Obstbaumsorten gefunden und gerettet, viele davon mit wirklich originellen volkstümlichen Namen, wie die „pera del curato“ (Pfarrersbirne) und die „pera briaca“ (betrunken Birne) mit ihrem unverwechselbaren roten Fruchtfleisch oder der „mela cul di somaro“ („Eselsarsch“ Apfel) und der „mela muso di bue“ („Stiergesicht“ Apfel), so genannt wegen seiner länglichen Form. Auch an kuriosen Namen für andere Früchte mangelt es nicht, wie zum Beispiel die „Fico Permaloso“ („Rührmichnichtan“ Feige), deren Haut so dünn ist, dass sie nicht allzu sehr berührt werden möchte, oder der „mandorlo Mandolino“ („Mandoline“ Mandelbaum) und die „uva delle vecchie“ („von älteren Frauen“ Trauben).

Archeologia Arborea hat auch bedeutende Persönlichkeiten angezogen, wie den Schauspieler Gérard Depardieu, der sich für die „pera briaca“ entschieden hat, den Journalisten John Seabrook vom New Yorker für die „mela roggia“ („rostig“ Apfel), während Bill Pullman, der Star des Films Independence Day, der aktiv mit Archeologia Arborea zusammenarbeitet, sich für die „mela fiorentina“ (Florentiner Apfel) entschieden hat.

Der Park ist nach Vereinbarung geöffnet und wird von Technikern, Vereinen, Privatpersonen und Schulklassen aller Stufen besucht. Am Ende des Besuchs können die Besucher Honig, Marmeladen aus den Früchten des Parks oder Torten probieren, begleitet vom unvergleichlichen Geschmack des Vinosanto Affumicato, der zum Slow Food Präsidium von Umbrien ernannt wurde und aus den besten Trauben des Weinbergs Archeologia Arborea hergestellt wird.

Für weitere Informationen:

Fondazione Archeologia Arborea

www.archeologiaarborea.org

info@archeologiaarborea.org

tel. 335 6128439

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe