Asset-Herausgeber

Von Orvieto auf den Wegen der Calanchi
Mountainbike

MTB 05 - Von Orvieto auf den Wegen der Calanchi

Schwierigkeitsgrad
Leicht
Höhenunterschied
400m
Länge
27 km
Vom Fuße von Orvieto ins Stadtzentrum, durchqueren Sie die spektakuläre Landschaft der Calanchi und säumen den Fluss Paglia auf einer Route, die sich auf unverbindlichen Feldwegen schlängelt.
Abfahrt Orvieto
Ankunft Orvieto
Länge 27 km
Höhenunterschied 400 m
Schwierigkeitsgrad Leicht
Straßenbelag 95% unbefestigt, 5% asphalt
Sehenswertes in dieser Gegend Orvieto, Fluss Paglia, Weingut Tenuta della Sala.

Die Route beginnt am Fuß von Orvieto auf dem Parkplatz der Seilbahn, mit der man in wenigen Minuten die Stadtmitte erreichen kann. Diese Radtour verläuft fast vollständig auf einfachen unbefestigten Naturstraßen; die einzigen zwei Ausnahmen bilden ein kurzer Abschnitt auf Asphalt in der Gegend der Burg della Sala und eine kurze, ziemlich technische Abfahrt im Anschluss an die Durchquerung der spektakulären Calanchi-Landschaft (eine durch Erosion tief zerklüftete Landschaft, A.d.Ü.), durch die die weniger erfahrenen Radler auch zu Fuß gehen können. Alles in allem ist die Route jedoch ziemlich leicht.

Die ersten Kilometer führen durch ein vollkommen flaches Gebiet entlang dem Fluss Paglia. Der erste, ca. 100m lange Anstieg ist nach 9 Kilometern zu überwinden, doch danach fahren wir rechts gleich wieder bergab und radeln im Schatten zwischen Wiesen und Wäldern auf die Hügel zu. Nach 11 Kilometern beginnt der einzige richtige Anstieg dieser Route, der sich über ca. 2 Kilometer erstreckt und hinter der Kirche della Sala endet, von wo wir einen herrlichen Ausblick auf das unter uns liegende Tal und auf die Weinberge des Gutes „Tenuta del Castello della Sala“ genießen können.

Von hier wenden wir uns nach rechts und fahren noch ein paar hundert Meter auf der ansteigenden Asphaltstraße. Kurz danach verlassen wir diese Straße (km 13,4), biegen rechts ab und beginnen den ersten Abschnitt der Abfahrt, die uns inmitten von wunderschönen Weinbergen in die faszinierende Gegend der „Calanchi“ bringt (Foto linke Seite). Nachdem wir diese unglaublichen Sandsteinformationen hinter uns gelassen haben, erreichen wir ein altes verfallenes Bauernhaus, bei dem wir links abbiegen und den technischsten Abschnitt der Abfahrt in Angriff nehmen.

Kurze Zeit später biegen wir nach einer Wiese (km 16,3) scharf rechts ab. Vor uns liegt der steilste Abschnitt dieser Tour und die weniger erfahrenen Radler können einige Meter auch zu Fuß zurücklegen, um Problemen aus dem Weg zu gehen. Die Abfahrt endet bei Kilometer 16,7 und bringt uns wieder auf den Saumpfad zurück, auf dem wir schon bei der Hinfahrt gefahren sind, ca. 1 Kilometer vor Beginn des Anstiegs. Hier biegen wir links ab und radeln auf demselben unbefestigten Weg, auf dem wir schon zu Beginn der Route gefahren sind, wieder zurück.

 


Am Ausgangspunkt dieser Route kann man die Seilbahn nehmen, um die Altstadt von Orvieto zu erreichen, eine der berühmtesten Städte Umbriens. 

Besonders schöne Bauten sind der Dom, ein Werk von Lorenzo Maitani (13. Jh.), und die Kirchen San Giovenale, San Giovanni, San Lorenzo de´Arari, San Francesco (13. Jh.) und San Domenico (13. Jh.). Zu den repräsentativsten öffentlichen Gebäuden, die man besichtigen sollte, gehören der Palazzo Comunale, der Palazzo del Popolo, der Palazzo dei Sette und das Städtische Theater Luigi Mancinelli. Ein einzigartiges Erlebnis ist die Besichtigung des Brunnens San Patrizi, ein bautechnisches Meisterwerk. Der 62 Meter tiefe Brunnen verfügt über zwei separate spiralförmige Treppen, auf denen man zum Wasserholen bis zum Boden hinuntersteigen konnte, ohne demjenigen, der sich auf dem Weg nach oben befand, zu begegnen. Unter der Stadt verbirgt sich das faszinierende unterirdische Orvieto: Eine unglaublich große Zahl an künstlichen Hohlräumen bildet ein verwirrendes Labyrinth aus Gängen, Tunneln, Zisternen, Brunnen, Höhlen und Kellern.