Kunst in Umbrien

Die romanischen Kathedralen und Kirchen

Eine Rundfahrt auf der Entdeckung der Kathedralen und Kirchen in romanischem Stil des umbrischen Gebiets

map thumbnail

Die Strecke bringt Sie zwischen Todi und Assisi zur Entdeckung von außergewöhnlichen romanischen Architekturen, Bauten, die das Aussehen der mittelalterlichen Städte von Grund auf veränderten: eine große Erneuerung, deren Verbreitung an die Ausbreitung des Franziskanertums und anderer Orden gebunden war.

Beginnen Sie in Todi: auf der mittelalterlichen Piazza del Popolo empfängt Sie das Schauspiel des Verwaltungsgebäudekomplexes und der Cattedrale di Santa Maria Assunta. Eine gewaltige Treppe führt zur romanischen Fassade der Kirche, die zum Zeichen der Macht auf der Höhe des Hügels erbaut wurde; gleichwohl wurde ihr der Vorrang gekonnt von der franziskanischen Kirche von San Fortunato abgelaufen. Beim Verlassen der Stadt werden Sie beim Zurückblicken die beiden Kirchen aus ihrem Profil herausragen sehen. Versäumen Sie nicht die Chiesa di San Carlo, vormals Sant'Ilario gewidmet, ein seltenes Beispiel der lombardischen Romanik, überragt von dem schönen Glockengiebel.

Weiter nach Norden fahrend, können Sie in kleineren Orten wie Gualdo Cattaneo anhalten, das auf den Hügeln zwischen dem Tibertal und der Valle Umbra liegt, um die romanische Krypta in der Pieve di S. Antonio e Antonino zu besuchen. Ein wenig weiter, im Tal, sind Sie in Bevagna: halten Sie hier, um die sehr schönen Kirchen von San Silvestro und von San Michele Arcangelo zu besuchen, die sich auf der Piazza Silvestri gegenüberliegen. Gegensätzlich auch im Stil, die eine mit einer einfachen zweifarbigen Fassade, die andere mit Kosmaten-Verzierungen, hochmittelalterlichen Skulpturen und wiederverwendete Elementen aus der römischen Zeit. Sie können sie leicht erreichen, indem Sie kurzzeitig außerhalb der Stadtmauer parken.

Nehmen Sie die Fahrt wieder auf in Richtung Assisi, Herz der umbrischen Spiritualität, dessen, dem Hl. Franziskus geweihte  Basilika, Prototyp der nachfolgenden franziskanischen Kirchen war. Besuchen Sie die Kirche Santa Maria Maggiore, erster Dom der Stadt, und den Bischofssitz, den Giotto in den Fresken der Basilika und auch in Santa Croce in Florenz abbildete: von der Krypta aus gelangt man zu den römischen Resten der sogenannten Casa di Properzio, mit Mosaik-Fußböden und Fresken an den Wänden.

Zur Oberfläche zurückgekehrt, erwartet Sie eine kurze ansteigende Wegstrecke in einer landschaftlichen und kunsthistorischen Umgebung, die ihresgleichen sucht. Die Cattedrale di San Rufino eröffnet sich Ihrem Blick im hochgelegenen Teil der Stadt, mit der prachtvollen, von umbrischen Steinmetzen des 12. Jahrhunderts reich verzierten Fassade, einem Triumph des Ideals der klassischen Harmonie. In ihrem Inneren wird das Taufbecken aufbewahrt, in dem der Hl. Franziskus und die Hl. Klara getauft wurden. Und damit beginnt eine andere Geschichte.