Kunst in Umbrien

Kapelle San Brizio im Dom von Orvieto

La Cappella di San Brizio nel Duomo di Orvieto è stata dipinta quasi interamente da Luca Signorelli: scoprila insieme a noi.

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Duomo 24 - 05018 Orvieto
info@iat.orvieto.tr.it

Berühmt für die wundervollen Fresken von Beato Angelico, Benzolo Bozzoli und Luca Signorelli,die Kapelle ist in der italienischen Renaissance einzigartig.

Berühmt für die wundervollen Fresken von Beato Angelico, Benzolo Bozzoli und Luca Signorelli,die Kapelle ist in der italienischen Renaissance einzigartig.

Die Kapelle San Brizio, oder Kapelle "Nova",befindet sich im rechten Querschiff der Kathedrale von Orvieto.

Für das innovative Raumkonzept und Ikonographie,die große Pracht und dem hohen künstlerischen Wert der Fresken,Werke von Beato Angelico,Benzol Bozzoli und Luca Signorelli, ist die Kapelle einer der besten Vertreter der italienischen Renaissance-Malerei. Der Raum ist in zwei große Buchten organisiert und von Kreutzgewölbe bedeckt, das ergebnis sind acht Segeln mit Pflanzenmotiven und von Gothischen Rahmen begrenzt. In dem Gewölbe der Kapelle, sind von Beato Angelico und Hilfe (1447) das Fresko von Christus Richter zwischen den Engeln und der Christus mit den sechzehn Propheten, die jeweils zwei der acht Segel sind. Werden dem Maestro der beschädigt Christus, eine Gruppe von Engeln auf der linken und einige der Propheten zugeordnet. Benozzo Gozzoli sind die Bordüren mit Menschenköpfen zugeordnet,einer der köpfe scheint ein Selbstporträt des Malers zu sein.

Die andere Teile des Gewölbes sind von Luca Signorelli bemalt worden,in unterschiedlichen Zeiten (1499-1502), mit Darstellungen der Apostel und der Jungfrau, die Engel mit den Symbolen der Leidenschaft Christi, die Ärzte der Kirche die Märtyrer,diePatriarchen und ein Chor der Jungfrauen. Interessant ist,der Unterschied zwischen den Szenen die von Angelico gemalt sind und die die im gegenteil von Signorellis Hand sind: während der erste, in der Tat, in der Wanddekoration die gleiche Liebe zum Detail hat wie in den Arbeiten auf dem Tisch (für Beato Angelico, der ein Dominikanische Mönch war,war die Kunst in erster Linie ein Opfer für Gott) ist Signorelli zügiger und zum Betrachter hin orientiert,d.h. auf die Beobachtung der Malerei aus der Ferne.

Die Dekoration der Lünette, die auch Signorelli sind, beginnen mit der ersten an der linken Seite des Eingangs.

Es ist die Episode mit der Predigt des Antichristen, selten in der italienischen Kunst erwähnt, vor allem in einer so wichtigen monumentalen Dargestellung.Giorgio Vasari erkannte in den Figuren von der Szene verschiedene Porträts von berühmten Persönlichkeiten, einschließlich Cesare Borgia,Pinturicchio und Enea Silvio Piccolomini. Auf der linken Seite des Fresko finden wir in schwarzen Kleider das Selbstporträt von Signorelli und Fra Angelico,der das Typische Dominikanische Kleid trägt.

An der Eingangswand, um den Eingangsbogen organisiert, die Szene der Ende der Welt,die Naturkatastrophen dahrstellt (Erdbeben, einenTsunami und eine Sonnefinsternis) außerdem die Ankunft von monströsen geflügelten Dämonen die Feuer regen werfen,und die Menschen ergreifen erschreckt die Flucht. An der rechten Wand des Eingangs ist die Szene der Auferstehung: der Klang der Trompetenstöße von zwei Engeln mit flatternde Bänder, die Toten erwachen aus einer weißen und glatten Umgebung die nach Eis ähnelt. Der Zyklus geht weiter auf der Lünette des Altars, die den Aufstieg zum Himmel und den aufruf zur Hölle zeigt. Das zentrale Fenster teilt die Szene in zwei: auf der linken Seite die Gesegnete die hinauf in den Himmel steigen, auf der rechten Seite die Verdammten,die ihrer Bestrafung entgegen gehen. An der rechten Wand der Kapelle, die Szene mit der Hölle ist lebendig und unmittelbar, wegen der grotesken Erfindungen und der Hektik der nackte Körper, die aus der Wand heraus zu kommen scheinen. Weiter, schließt das Bilderzyklus die Szene mit der Seligen im Paradies.

In der Fußleiste wird die dichte und phantasie grotesken Dekoration durch Scheiben mit Darstellungen von berühmten Menschen unterbrochen, darunter Zahlen von Dichtern (von Homer bis Dante), durch Szenen aus ihren Werken umgeben. An der Basis sind mythologischen Figuren von Tritonen und Nereiden, wie Platten der klassischen Sarkophage.