Bogen von San Damiano

map thumbnail

Die Ausdehnung der römischen Siedlung Carsulae wurde im Norden vom Stadttor gekennzeichnet, das als Bogen von San Damiano (vom Namen der nahe gelegenen mittelalterlichen Kirche) bekannt ist und unter der Herrschaft von Augustus (I. Jahrhundert n. Chr.) errichtet wurde. Unter dem Bogen begann die Via Flaminia, die Carsulae von Norden bis Süden durchzog und im urbanen Abschnitt gepflastert und von Gehwegen und kleinen Kanälen umsäumt war. 
Vom Torbogen verbleibt heute das zentrale Gewölbe, das sich auf zwei Pfeilern aus Beton (opus cementicium) stützt. Diese sind mit großen Steinquadern überzogen, die perfekt ohne Mörtel (opus quadratum) angebracht wurden. Ursprünglich war der zentrale Bogen von zwei kleineren Gewölben flankiert – Seitendurchlässe – von denen zahlreiche Bestandteile während der Ausgrabung des Monuments rekonstruiert wurden. Diese hatten auch eine Stützfunktion für den zentralen Bogen. Das verbliebene Gewölbe ist ein Rundbogen mit einer Stützweite von 5 Metern. Seine Höhe beträgt vom Straßenniveau aus 9,20 Meter und seine Stärke 4,50 Meter. Drei Stufen bilden den circa sechs Meter breiten Pfeilersockel.  Auf jeder der zwei Seiten der Stützpfeiler sind noch rechteckige Einbuchtungen zu erkennen, deren Funktion nicht eindeutig ist. Sie haben alle die gleiche Breite und befinden sich alle in derselben Position.  Man vermutet, dass sie der Anbringungsort für ein spezielles architektonisches Element sein könnten. Diese Hypothese wurde jedoch nicht durch Funde bestätigt.  

Der Bogen von San Damiano war das monumentale Stadttor und hatte keine Verteidigungsfunktion. Er wurde wie so viele andere Bögen in Friedenszeiten errichtet, um der Siedlung von Carsulae, die von keiner Ringmauer umgeben war, als erhabener Eingang zu dienen.


Bibliografie
Ciotti U., et al. (1976), San Gemini e Carsulae, Mailand-Rom, Bestetti Verlag