Asset-Herausgeber

Naturparks und Themenparks
Wandern

Trekking-Routen in der Natur des Monte Cucco

Trekking-Routen in der Natur des Monte Cucco

Wenn Sie leuchtende Farben und Spaziergänge an der frischen Luft lieben, ist ein Ausflug zum Monte Cucco genau das Richtige für Sie. Dieser Gipfel liegt nur einen Steinwurf vom Kamm des Apennin entfernt und sein Name scheint sich von der besonderen morphologischen Karstform abzuleiten: "Cucco" bedeutet "innen hohl sein". Seit 1995 ist das Gebiet, das aus den Gemeinden Costacciaro, Fossato di Vico, Scheggia und Pascelupo und Sigillo besteht, ein geschütztes Gebiet, aus dem der Park Monte Cucco hervorgegangen ist.

Das besondere Mikroklima des Gebiets sorgt für eine üppige Vegetation im Park: Wiesen und Wälder bedecken das Gebiet, und am Osthang finden sich jahrhundertealte Exemplare von Buchen, Ahorn, Steineichen, Kastanien, Eiben und Hainbuchen. Wenn Sie bei Ihren Spaziergängen vorsichtig sind, können Sie auch einige Exemplare der Weißtanne bewundern, einem einheimischen Überbleibsel des alten Apenninenwaldes.

Das Gebiet ist auch ein idealer Lebensraum für die hier lebenden Wildtiere: Neben Füchsen, Wölfen und Wildschweinen kann man mit etwas Glück auch Damwild, Rehe und Raubvögel entdecken.

Der Park des Monte Cucco kann dank seiner Wanderwege fast vollständig zu Fuß erkundet werden und bietet verschiedene Trekkingrouten mit unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgrad, die für jedermann zugänglich sind.

Hier sind einige der spannendsten Routen.

REISEVERLAUF 1: DER LECCE-GRABEN

Ausgangspunkt Sigillo
Länge 2,5 km Hin- und Rückweg
Höhenunterschied 200 m
Benötigte Zeit 2 Stunden für die Hinfahrt und eine Stunde für die Rückfahrt
Schwierigkeitsgrad E-Ausflügler

 

Die Spaccatura delle Lecce öffnet sich im Inneren einer imposanten Felswand, einer echten Steinmauer, die so massiv ist, dass es auf den ersten Blick fast unbegreiflich ist, mit welcher Präzision sie in der Mitte durchbrochen wurde. Die Legende besagt, dass diese etwa 70 Meter hohe Öffnung vom Gott Vulkan - dem antiken römischen Gott des Feuers und der Metallverarbeitung - geschaffen wurde, der direkt auf dem Monte Cucco eine eigene Schmiede für die Herstellung von Waffen besaß, während er die Kraft einer Klinge testete, die ihm von Jupiter in Auftrag gegeben worden war, wodurch der Felsen zerbrach.

Heute ist dieses Naturschauspiel die zentrale Etappe des Weges Nr. 238, der dem Besucher die Möglichkeit gibt, die außergewöhnliche Natur der Landschaft zu bewundern, die er beherrscht.

Mit dem Auto fährt man von Sigillo aus etwa einen Kilometer in Richtung des Weilers Val Di Ranco hinauf, bis man den Eingang zum Weg findet. Sobald das Auto geparkt ist, beginnt das Abenteuer zu Fuß. Man umgeht den Torrente delle Gorghe und gelangt in das bewaldete Tal, von dem aus sich der Blick auf die Spaccatura delle Lecce allmählich weitet.

Der Weg führt auf der gegenüberliegenden Seite etwa 700 Meter die Schlucht hinauf. Unterwegs kann man einige faszinierende, robuste Bäume bewundern, die die Felswand hinaufklettern - vor allem Steineichen, Buchsbäume und Lorbeerbäume - und im Sommer ist das Grün mit der Blüte der Glockenblumen lila gefärbt. Im Laufe der Wanderung stößt man auch auf die temporäre Quelle des Lecce, eine Öffnung im Kalksteinfelsen, aus der bei Regen ein fächerförmiger Wasserstrahl entspringt. Schließlich folgt man ein kurzes Stück der asphaltierten Straße, die Sigillo mit dem Val di Ranco verbindet, und erreicht das Ende der Route (nicht weit vom Ausgangspunkt entfernt), wo man einen Abstecher machen kann, der es einem ermöglicht, an einem Aussichtspunkt genau über der Kluft anzuhalten!

Nehmen Sie auf jeden Fall eine kleine Wasserflasche oder besser noch eine wiederverwendbare Wasserflasche mit, denn entlang der Strecke gibt es kein Trinkwasser.

Bei starkem Regen ist der Weg nicht zu empfehlen.


REISEVERLAUF 2: BESICHTIGUNG UND GIPFEL DES MONTE CUCCO

Ausgangspunkt Sigillo
Länge 6,5 km, Rundwanderung
Höhenunterschied 370 m
Benötigte Zeit 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad E-ausflüglerisch

 

Panoramablicke, Drachenflieger im Flug, Fossilienfunde, eine Karstquelle, in der man frisches Wasser tanken kann, ungewöhnliche Blumenarten und an klaren Tagen die Adria: das sind nur einige der Attraktionen der Trekkingroute, die sich auf drei Wegen bis zum Gipfel des Monte Cucco schlängelt.

Der Ausgangspunkt liegt an der Straße, die von Sigillo nach Val di Ranco führt. Nachdem man sein Auto ein paar Schritte von einem Areal für Gleitschirmflieger entfernt geparkt hat, nimmt man den Weg 226, der nicht sehr steil ist. Nach etwa 800 Metern trifft man auf die Abzweigung des Weges 240, der allmählich ansteigt und einen Blick auf das vom Fluss Chiascio durchflossene Tal und die Hügel um den Monte Cucco bietet. Je höher man kommt, desto mehr weicht das Gras auf dem Weg den Felsen und Fossilien, die wie Edelsteine gefasst sind, 200 Millionen Jahre alt, als es noch ein Meer anstelle des Apennins gab. Wenn man ein paar Steine aufhebt, kann man an den winzigen weißen Körnchen die Reste von Karbonatsand erkennen.

Bevor man den Gipfel erreicht, stößt man auf die Ghiacciata-Quelle, eine Trinkquelle karstigen Ursprungs, und geht weiter in den Buchen- und Ahornwald, der vor allem an Sommertagen Erfrischung und Schutz vor der Sonne bietet. Nach Verlassen des Waldes nehmen wir den Weg 239, der nach einem kleinen ausgesetzten Stück rechts zum Gipfel des Monte Cucco führt, der 1566 Meter hoch ist. Die Aussicht ist atemberaubend: die Sibillini im Süden, der Monte Catria und der Monte Nerone im Norden, der Monte Conero im Osten und der Monte Argentario und der Monte Amiata im Westen. Es lohnt sich nicht nur, den Blick in den Himmel zu richten, um Falken, Sperber und Bussarde im Flug zu beobachten, sondern auch, je nach Jahreszeit, am Boden nach Blumen wie der roten Lilie, der Primel und der poetischen Narzisse Ausschau zu halten. Wenn man sich an der Schönheit sattgesehen hat, braucht man für den Rückweg nur nach dem Weg 226 Ausschau zu halten, dem man nach rechts folgt und der eine letzte Überraschung bereithält: den Eingang zur Grotta di Monte Cucco. Der Abschnitt ist besonders steil und rutschig und kann für Ungeübte eine Schwierigkeit darstellen.

Der Weg 226 führt schließlich zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Der Abstieg vom Gipfel des Monte Cucco bis zum Eingang der Grotte ist aufgrund des steilen Abhangs und des Vorhandenseins von tückischen und rutschigen Felsen besonders schwierig.

REISEVERLAUF 3: BESICHTIGUNG UND GIPFEL DES MONTE CUCCO

Ausgangspunkt Coldipeccio
Länge 9,5 km, Rundweg
Höhenunterschied 400 m
Benötigte Zeit 6 Stunden
Schwierigkeitsgrad EE- Erfahrene Wanderer

 

Obwohl der Name dieser Route an einen Ort der Abgeschlossenheit und Strenge denken lässt, hinterlässt die unberührte Natur des Valle delle Prigioni bei jedem, der sie durchquert, ein Gefühl von Freiheit und Frieden. Ein langer, beschwerlicher Weg, fast ein Weg der Buße. Das Gebiet wurde nämlich von Einsiedlermönchen, denen das Tal seinen Namen verdankt, als idealer Ort für Gebet und Meditation ausgewählt.

Die Trekkingroute beginnt in der Ortschaft Coldipeccio, wo man das Auto parken kann, um dann den Weg 232 zu nehmen, der bergauf führt und von Grün umgeben ist, das sich mit Ausblicken auf die Karstfelsen abwechselt, die das gesamte Gebiet des Monte Cucco Parks prägen. Wenn man an Höhe gewinnt, eröffnet sich links der Blick auf das Valle delle Prigioni (Tal der Gefangenen), das durch die Erosion des gleichnamigen Flusses entstanden ist, während rechts der Monte Motette zu sehen ist. Gegenüber kann man den Pian di Rolla bewundern, der wegen seiner spektakulären Blütenpracht auch "der Garten" genannt wird. Es handelt sich um eine Etappe, die etwa anderthalb Stunden vom Ausgangspunkt entfernt liegt und wo man sich auf einer Wiese ausruhen und seine Wasserflasche mit Wasser aus einem speziellen Brunnen auffüllen kann.

Auf dem Rückweg trifft man auf den Weg 279, der entlang des Baches Rio delle Prigioni bergab ins Tal führt. Je weiter man absteigt, desto mehr hat man den Eindruck, in ein Märchen einzutauchen, in eine magische Welt, weit weg vom Chaos des Alltags. Vorbei an Stechginster, Ahorn und Blumen kann man sogar in der Nähe einer Wasserquelle anhalten, um sich zu erfrischen, bevor man sich wieder an den Aufstieg macht. Mit dem Höhenunterschied ändert sich auch die Landschaft, sie wird karger und führt zum "Teufelsschuh", einem natürlichen Dach aus zerklüftetem Kalkstein, der 200 Millionen Jahre alt ist; fast ein Tor zur Fortsetzung der Wanderung, die zwischen Lorbeerbäumen, Steineichen, Felswänden und kleinen Wasserfällen weitergeht.

Schließlich überquert man auch einen zweiten Durchgang, der durch einen etwa dreißig Meter langen Tunnel gekennzeichnet ist, der für das Aquädukt gebaut wurde. Man kann den Tunnel umgehen, indem man den Weg 231b einschlägt, der einige hundert Meter vor dem Aquädukt in die Hauptroute mündet und wieder mit dem Weg 279 verbunden wird. An diesem Punkt ist der Ausflug zu Ende: Links zweigt nämlich eine Abzweigung zum Weg 296 ab, der zunächst Pascelupo durchquert und dann Coldipeccio, den Ausgangspunkt dieser Route, erreicht.

Für genauere Informationen, bevor Sie sich auf die Wanderungen begeben, empfehlen wir Ihnen, sich auf http://www.parks.it/parco.monte.cucco/ über den Status und den Schwierigkeitsgrad der Wanderwege zu informieren.