Wandern

Wandern auf dem Monte Cucco

Wandern auf dem Monte Cucco: ein Ausflug vom Dorf Costacciaro auf den Berg über die alte Straße.

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Via della Repubblica 15 - 06024 Gubbio
info@iat.gubbio.pg.it

Der Monte Cucco bietet zahlreiche Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Umbrien ist ein idealer Rahmen, um total in die Natur einzutauchen und ihre wohltuende Wirkung voll auszuschöpfen.

Der Wanderweg 24 – der das Dorf Costacciaro mit dem  Monte Cucco, über die alte Straße verbindet heißt auch  ‘Der Mensch und der Berg', eben um diese besondere Verbindung zu unterstreichen, die man auf diesem Weg eingehen kann.

 

Bevor Sie diese Wanderung unternehmen, sollten Sie wissen, dass der Weg den Schwierigkeitsgrad E hat (entspricht T1 Wanderung) und in circa 4 Stunden zu bewältigen ist. Er ist insgesamt 6,5 km lang und führt wieder an den Ausgangspunkt in Costacciaro zurück. Wir empfehlen, immer Wasser mitzunehmen, das man auch in der Gegend des Pian di Macinare finden kann.

Der Parco del Monte Cucco ist ein faszinierendes Naturschutzgebiet mit einer reichen Pflanzenwelt  und zahlreichen Wasserläufen und interessanten Kalksteinphänomenen, an denen man den Ursprung des Berges erkennen kann. Im Lauf der Geschichte war diese Gegend außerdem Standort von Klöstern und Einsiedeleien.

Sind Sie bereit für unsere Wanderung? Vom Ort Costacciaro aus nehmen Sie die städtische Straße, die nach Pian delle Macinare hinaufführt, ca. 200 m nach den letzten Häusern, aber noch vor der Brücke, biegen Sie links ab auf den Wanderweg Nr. 24 („Sentiero n. 24"). Bis vor wenigen Jahrzehnten war dies der einzige Zugangsweg zum Berg: Von dem Weg aus, der über den oberen Rand eines verlassenen Steinbruchs und durch den Wald führt, kann man die verschiedenen Gesteinsschichten der Scaglia Rossa (ziegelroter Kalkstein) beobachten und  ein besonderes karstiges Phänomen, die bekannte Buca di Mazzapane bewundern, ein Felseinschnitt, der sich über 40 Meter hineinzieht und sich nach unten mit einem großen Höhenunterschied öffnet.

 

Hier ist der Weg noch ziemlich breit und bequem, je weiter Sie in den Wald hineinkommen, werden Sie sehen, dass die Scaglia Bianca (weißer Kalkstein) an die Stelle der Scaglia Rossa getreten ist. Der Weg wird nun immer gewundener und steiler und führt schließlich über Felskämme und vorbei an dem Felsen ‘Il Sasso' zur steinernen Lagerstätte des Beato Tommaso, dem Schutzpatron von Costacciaro.

Dieser Wanderweg stellt eine perfekte Verbindung zwischen der ständigen Veränderung und Entwicklung der Natur, die im Lauf der Zeit versteckte Höhlen gebildet hat und eine wilde Vegetation entstehen ließ, und der Geschichte des Menschen dar, der dazu beigetragen hat, die Landschaft auszuzeichnen durch den Bau von Pfaden und Durchgängen durch die Felsen.

Um nun vom Monte Cucco zurück in den Ort Costacciaro zu kommen, müssen Sie denselben Weg zurückgehen. Nach der Anstrengung der Wanderung, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich in einem der Restaurants der Gegend zu stärken, mit Gerichten aus Fleisch, Käse, schwarzer und weißer Trüffel, Wurstwaren, Hülsenfrüchten und vielem anderen.