Montefalco

Das Rathaus - Montefalco

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Corso Cavour 126 - 06034 Foligno
info@iat.foligno.pg.it
Auf dem Hauptplatz, welcher fast exakt kreisförmig ist, steht das Rathaus (Palazzo comunale), früher Volkspalast (Palazzo del Popolo) genannt.

Im Jahre 1270 in sehr kleinen Abmessungen erbaut, wurde später die gesamte linken Seite, während des 15.Jh. erweitert, als es mit einem Säulengang mit achteckigen Pfeilern, mit Kapitellen mit breiten Bärenklau-Blättern versehen, erweitert wurde: Über der Loggia im Renaissance-Stil befindet sich eine große Terrasse, die den Platz dominiert. Die Fassade entlang des Corso Mameli bewahrt ein schönes Zeugnis der Baukunst des 13. Jh.: Ein elegantes zweibogiges Fenster mit einer spiralförmigen Säule. Über dem Rathaus erhebt sich der Glockenturm, welcher Dank der Renovierung und Absicherung zugänglich ist und von dem aus man einen atemberaubenden Blick genießen kann. Im ersten Stock des Palastes befindet sich die Stadtbibliothek mit über 10.000 Bände, darunter viele aus dem 16. Jh., 76 Inkunabeln (frühe Buchdrucke) und ungefähr 100 Handschriften. Im Inneren des zweiten Raumes der Bibliothek ist ein Fresko der "thronenden Madonna" (Madonna in Maestà)zu sehen, welches Giovanni di Corraduccio zugesprochen wird. Der heutige Sitzungssaal, in der obersten Etage des Palastes wurde im 18. Jh. zum Sitz des Theaters der Region Aquila und blieb bis Ende des 19. Jh. aktiv. Der Sitzungssaal ist mit eleganten Dekorationen aus dem 19. Jh. versehen und ist mit Tischen, Stühlen und Bänken eingerichtet, welche das Wappen der Region auf der Rückenlehne eingraviert haben. Vor dem Rathaus, erstreckt sich der Hauptplatz, in dem alle wichtigen Straßen von den jeweiligen Stadttoren zusammentreffen. Auf dem selben Platz befinden sich: Das Theater S. Filippo Neri, das Oratorium von S. Maria del Popolo, beziehungsweise di Piazza und private Paläste wie der Palazzo Bontadosi, Palazzo Santi – Gentili, Palazzo Senili (heute Andreani), Palazzo de Cuppis (heute Camilli) und Palazzo Pieroni (heute Beddini - Meffetti).

 

[Quelle: www.montefalcodoc.it]