Asset-Herausgeber

Church of San Michele Arcangelo

Kirche San Michele Arcangelo - Bevagna

Auf dem Silvestri-Platz, gegenüber von San Silvestro, steht Kirche San Michele Arcangelo, erbaut im Jahr 1070 von Binello und Rodolfo. Die Baumeister werden in einer Inschrift am Eingang erwähnt. Die Kollegiatkirche wurde 1248 von Friedrich II. degradiert und erlangte ihren Titel erst 1618 auf Betreiben von Papst Paul V. zurück.

Im Laufe der Jahrhunderte hat Kirche San Michele Arcangelo zahlreiche Veränderungen erfahren: Im 15. Jahrhundert wurde das Dach auf Anweisung des Priors Bernardo Eroli restauriert, im 17. Jahrhundert wurden das Innere und die Fassade dem barocken Geschmack angepasst. Ein neues Rosettenfenster wurde eröffnet, wobei das Original und Teile des Kragbogens abgerissen wurden; das Innere, sowohl der Kirche als auch der Krypta, wurde vollständig mit Stuck bedeckt und mit „camorcanna“-Gewölben versehen; der Glockenturm, der am Ende des 12. Jahrhunderts erbaut wurde, wurde oben verändert, wobei Teile des vorhandenen Glockenturms wiederverwendet wurden.

Die neue Kirche wurde im Jahr 1666 vom Bischof von Spoleto geweiht. Weitere Restaurierungen datieren aus den Jahren 1741 und 1834. Zwischen 1951 und 1957 wurde die Kirche in ihre Originalformen zurückversetzt, wobei barocke Interventionen abgerissen und fehlende Teile wiederhergestellt wurden. Heute fallen unter den Restaurierungsarbeiten der Boden, die Treppe zum Presbyterium, die geneigte Holzdecke, das große Ochsenauge an der Fassade mit dem Wiederaufbau der zentralen Bögen besonders auf.

Die aktuelle Struktur ist eine basilikale Anlage mit einem erhöhten Presbyterium und Schiffen, die von Säulen mit Rundbögen getrennt sind, die durch versenkte Ringe charakterisiert sind, die auf Kapitellen ruhen, die durch barocke Eingriffe abgenutzt sind. Die Fassade, datiert auf die frühen Jahre des 13. Jahrhunderts, ist aus Travertinblöcken gebaut; unten befinden sich drei Türen, von denen die zentrale reich verziert ist; weiter oben ist sie in fünf Teile durch vier geformte Lisenen unterteilt; diejenigen auf der rechten Seite erstrecken sich bis zum Glockenturm; zwischen den Lisenen öffnen sich drei Rosetten; darüber verläuft eine Reihe blinder Bögen, die auf Konsolen ruhen, die menschliche und tierische Köpfe formen.

Von den Lisenen ragen vier Protome hervor, zwei tierische und die dritte in Form eines gekrönten männlichen Kopfes. Die zentrale Tür der Fassade verwendet als Sturze teilweise bearbeitete römische Rahmen; auf der Höhe des Bogens befinden sich links die geflügelte Büste des hl. Michael mit Lanze in einer Hand und offenem Buch in der anderen; daneben versucht ein Drache, die Lanze des Erzengels zu beißen; unter der Inschrift (Rodolfo und Binello machten diese Werke; Christus segne sie immer; Der hl. Michael möge sie bewahren).

Auf der anderen Seite ist ein Engel mit einem Kreuz und einer Inschrift. Die Krypta besteht aus zwölf Bögen, die von sechs schlanken Säulen gebildet werden.

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe