Paciano

Paciano, mittelalterliche Stadt auf den Hügeln des Trasimenischen Sees

map thumbnail
Paciano liegt im westlichen Teil Umbriens und ist eine kleine Stadt, die inmitten der grünen Hügel und Olivenhaine Umbriens am Hang des Berges Monte Petrarvella situiert ist, von wo aus eine weitläufige Sicht Richtung Trasimenischer See, Valdichiana und Monte Amiata möglich ist.

Aufgrund des umfangreichen Umwelt-, Kultur- und Kunstguts ist Paciano Mitglied des Clubs „Die schönsten Städte Italiens".
Die Altstadt konnte ihre mittelalterliche städtische Struktur gut erhalten, die über drei parallele Straßen verläuft, verbunden mit rechtwinkligen Gassen, durch die man zur Porta Fiorentina, Porta Perugina und Porta Rastrella gelangt. Sie sollten eine Besichtigung der zahlreichen Kirchen, denen Sie bei einem Spaziergang durch die Altstadt begegnen, auf keinen Fall versäumen, ebenso wenig wie einen Besuch der neuen multimedialen Banca della Memoria del Trasimeno im Palast Baldeschi. Hier können Sie, umgeben von Gesichtern der örtlichen Bevölkerung, über die „Vergangenheit und das Wissen der handwerklichen, landwirtschaftlichen und önogastronomischen Arbeit" nachdenken.
Wenn Sie ein Kunstliebhaber sind, dann sind die wertvollen Gemälde und Skulpturen im Museum Don Aldo Rossi, der Kirche San Giuseppe und in der Pinakothek, zugänglich durch den Eingang der Bruderschaft des Santissimo Sacramento in Via della Pitalessa, genau das Richtige.

Wir empfehlen eine Besichtigung des in der Nähe liegenden Wallfahrtsortes Madonna della Stella, erbaut 1572, nachdem ein Pilger einen Stern gesichtet hatte, der für drei Tage über dem Bild der Madonna schwebte.