Panicale

Tüll-Museum "Anita Belleschi Grifoni" - Panicale

map thumbnail
Das Museum wurde 2001 eröffnet und befindet sich in der Kirche Sant'Agostino aus dem sechzehnten Jahrhundert, die saniert wurde, um die zahlreichen Artefakte aus besticktem Tüll aufzubewahren und auszustellen, die sich vorher bei Privatpersonen und in Stadtkirchen befanden
Die Stickarbeit, die direkt auf Baumwolltüll oder Seide ausgeführt wurde, verbreitete sich schon ab den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts dank eines von den Briten Heathcoat und Lurdley 1809 verbesserten Rahmens zur mechanischen Herstellung von Tüll. Tüll ist ein sehr leichtes, luftiges und gleichzeitig auch widerstandsfähiges Gewebe, das durch Maschen mit sechseckigen Öffnungen gekennzeichnet ist.
Diese Stickereitechnik, die eine ähnliche Herstellung wie diejenige der Klöppel- und Nadelspitze erlauben sollte, wurde von den Nonnen des Collegio delle Vergini di Panicale praktiziert und den Schülerinnen beigebracht, die das Collegio mindestens bis 1872, dem Jahr seiner Schließung, besuchten. Ab den 30er Jahren wurde die Tradition von Anita Belleschi Grifoni wieder aufgenommen, die die Bearbeitung perfektionierte, die Designs überarbeitete und die Stiche vereinfachte. Von der ökonomischen und sozialen Leistung überzeugt, die mit dieser traditionellen, weiblichen Tätigkeit verbunden war, gründete Belleschi Grifoni eine Schule und die Marke "Ars Panicalensis".
Ab 1936 begann das Unternehmen die Zusammenarbeit mit der ENAPI (Nationale Agentur für Handwerk und Kleinunternehmen) und knüpfte Kontakte zu vielen zeitgenössischen Künstlern, die Stickdesigns und -modelle entwarfen. Dank der Initiative von Frau Anita und ihrer vielen sozialen Kontakte, aber auch durch den Preis der Erzeugnisse, wurde die Stickarbeit "Ars Panicalensis" bei den Adligen und den Familien der mittleren und oberen Mittelklasse beliebt, und zwar so sehr, dass ihre Exemplare auch an das Haus Savoyen und an den Fürsten Torlonia verkauft wurden.
Die Schule, wie auch frühere ähnliche Versuche in der Region, hatte darüber hinaus zum Ziel, den Frauen durch die Herstellung und Vermarktung ihrer Erzeugnisse wirtschaftliche Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung zu ermöglichen. Nach dem Tod von Anita Belleschi Grifoni und der Schließung der Schule halten einige Stickerinnen die traditionelle Technik weiter am Leben. 
Informationen

Piazza Regina Margherita
06064 - Panicale (PG) 
email: info@panicaleturismo.it

 

Fonte Regione Umbria - Servizio Musei e soprintendenza ai beni librari