Keramik

Die Wege der Keramik in Umbrien: von Gubbio nach Gualdo Tadino

Von Gubbio nach Gualdo Tadino, einer der Wege der Keramikkunst in Umbrien: herausragende Qualität made in Italy

map thumbnail
Die Keramiken von Gubbio
Willkommen in Gubbio: überall im Zentrum finden Sie eine Reihe von Kunsthandwerksläden zwischen der Via dei Consoli und der Via XX Settembre und in den  Zugangsstraßen zum Platz Piazza Grande (oder Pensile). Wenn Sie nicht zum Armbrustschießen hier sind (hier gibt es gemeinsam mit Sansepulcro die einzige Schule in Italien), bleiben Sie an der Piazza für einen Besuch im Museo civico: eine Sammlung an archaischen Kacheln (XIV. Jahrhundert), hergestellt im XIX. Jahrhundert, gehen Sie weiter und bestaunen Sie den roten und goldenen Glanz von Mastro Giorgio (XVI Jhdt.) und das pharmazeutische Geschirr, darunter die ursprünglichen Destillierkolben aus rotem Terrakotta.
Ein lustiger Hinweis zum Charakter der Eugubini…und ihrer Töpferkunst beim Wachskerzenlauf, wenn beim Aufstehen jeder Capodieci den Krug aus Keramik aus Gubbio in die Menge wirft, während die Anwesenden darum wetteifern, die Bruchstücke dieses Krugs einzusammeln, als Erinnerung und als Glücksbringer!
Für einen kleinen Imbiss  bestellen Sie  von Hand gemachte, mit weißen Trüffel aus der Gegend veredelte Nudeln. Frisch aus dem Ofen, Fladenbrot mit Friccò (Huhn nach Jägerart, neu bearbeitet).
Die Keramiken von Gualdo Tadino
Brechen Sie dann nach Gualdo Tadino auf, über San Marco, Torre dei Calzolari und Branca. Die meisten Fabriken liegen im Außenbezirk der Stadt. Im Zentrum finden sich einige Geschäfte, bevor Sie zum Rocca Flea und an das Museo Civico gelangen, um dort die faszinierende Geschichte der Gualdeser Keramik nachzuverfolgen.
Der wahre Hauptdarsteller der „glänzenden" Technik ist der Muffel: ein spezieller Ofen, in dem das dritte Feuer mit Ginsterbündeln geschürt wird, die es reichlich in den Bergen der Appenninen  gibt und die besonders geeignet sind, den notwendigen Rauch zu produzieren, der den wundervollen metallischen Glanz schafft. Einige Exemplare sind heute noch auf dem Gelände des ehemaligen Konvents von San Francesco, in der via delle Fornaci und Via Discepoli zu besichtigen. Entlang der Staatsstraße Flaminia, wenn Sie Gualdo in Richtung Nocera verlassen, machen Sie Ihre letzte Pause in der Kirche della Madonna del Piano:  hier können Sie noch heute sechsundzwanzig Fliesen bestaunen, die rubinrot glänzen und wahrscheinlich aus dem sechzehnten Jahrhundert stammen. Vier Exemplare davon sind  im Louvre verwahrt.