Altertumsgeschichte

Die Orte der Grand Tour in der Gegend von Terni

Die Orte der Grand Tour in der Gegend von Terni : von der Cascata delle Marmore, über den Lago di Piediluco, bis hin zu Terni, Narni und Otricoli.

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Via Cassian Bon, 4 - 05100 Terni
info@iat.terni.it
Umbrien war ein unverzichtbarer Bestandteil in der Italienreise der jungen Adligen, die auf der Reise ihre Bildung erweitern sollten, indem sie neue Orte kennenlernten und diese mit eigenen Augen erleben konnten. 

Kunst, Literatur, Geschichte, Traditionen, Musik, Theater und vieles mehr gehörten zum Bildungsprogramm der jungen Reisenden.

Letztendlich ist der moderne Tourismus aus der Tradition der Grand Tour entstanden. In Umbrien fuhr man hauptsächlich in die Gegend von Terni, Narni und Orvieto. Der Begriff Grand Tour stammt wahrscheinlich von dem Engländer Richard Lassel, der ihn zum ersten Mal in seinem Reiseführer ‘The Voyage of Italy' von 1670 verwendete.

Die Reisenden, die die italienische Halbinsel von Norden nach Süden in Richtung Rom bereisten, fuhren über die Via Flaminia durch Umbrien. Zunächst über die Apenninen zum Wasserfall Cascata delle Marmore und dann durch die Städte von Terni und Narni. Wir empfehlen Ihnen, dieser interessanten Strecke zu folgen, um die Sehenswürdigkeiten zu bewundern, die damals die jungen „Touristen" aus England, Frankreich und Deutschland faszinierten.

Beginnen Sie am besten mit der Cascata delle Marmore, einem der höchsten Wasserfälle Europas, ein wahres Spektakel der Natur. Eine imposante Wassermenge aus dem Fluss Velino stürzt 165 Meter in die Tiefe in den Fluss Nera. Man kann den Wasserfall sowohl von unten, von einem Panoramaweg aus oder von oben, vom Aussichtspunkt Belvedere besichtigen

Folgen Sie dann dem Fluss Velino bis zum Lago di Piediluco. Der mitten im Grünen gelegene See, wirkt fast wie ein Alpensee und bietet eine herrliche Aussicht und eine wunderbare Ruhe. Hinter dem See steht der kegelförmige Berg, der unter dem Namen Montagna  dell'Eco (Echoberg) bekannt ist; der Name stammt von dem außergewöhnlichen Echo Phänomen, das bis zu zwei elffüßige Verse wiedergeben kann.

Fahren Sie dann Richtung Terni weiter, der Stadt von der Goethe schrieb „…das Städtchen liegt in einer köstlichen Gegend, die ich auf einem Rundgange um dasselbe her mit Freuden beschaute, am Anfang einer schönen Plaine zwischen Bergen, die alle noch Kalk sind. Wie Bologna drüben, so ist Terni hüben an den Fuß des Gebirgs gesetzt." Zur Zeit der Grand Tour war Terni berühmt für seine Orangenhaine, auch wenn diese Information nie wirklich bestätigt wurde.

Fahren Sie nun weiter zu dem malerischen Städtchen Narni. In Narni Scalo können Sie zunächst die Römische Brücke von Augustus besichtigen, ein Werk, das wie viele römische Ruinen an die Großartigkeit der ewigen Stadt erinnert. Nutzen Sie auch die Gelegenheit für einen Rundgang durch die Altstadt von Narni mit seinen Kirchen und der Festung von Albornoz. Wenn Sie genug Zeit haben, sollten Sie außerdem die unterirdische Stadt von Narni besichtigen.

Die letzte Etappe der Tour führt uns nach Otricoli, wo man den interessanten Archäologischen Park besichtigen kann, eine wahres Fundstück für Geschichtsinteressierte. Dort kann man eine wahre Reise in die Vergangenheit machen, und so die Atmosphäre der Grand Tour erleben, als Reisen noch eine einzige Entdeckungsfahrt war.