Naturparks und Themenparks

Ein Tag auf den Inseln des Trasimener Sees

Fahren Sie über den Trasimener See und entdecken Sie die Isola Maggiore und die Isola Polvese.

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Gramsci 1 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it
Wenn Sie Lust haben auf einen Ausflug in die Natur, nehmen Sie sich einen Tag frei und besuchen Sie die beiden Hauptinseln des sogenannten „Meers von Umbrien“: die Isola Polvese und die Isola Maggiore. Haben Sie Lust auf eine Radtour? Dann bringen Sie Ihr Fahrrad mit: am Trasimener See kann man auf die Fähren und Busse sein Fahrrad mitnehmen.

Wenn Sie von Perugia aus losfahren, nehmen Sie die Buslinie E017, die Sie nach Passignano sul Trasimeno bringt, einem kleinen Ort am Ufer des Trasimener Sees. Von dort kann man die Fähre zur Isola Maggiore nehmen, die einzige bewohnte Insel des Sees. Der Heilige Franziskus liebte diese Insel, auf der er 1211 die Fastenzeit verbrachte. Die Dauer der Überfahrt beträgt nur circa eine halbe Stunde und Ihr Ausflug kann beginnen.

Direkt bei der Ankunft finden Sie ein malerisches Fischerdorf mit Häusern aus dem 14. Und 15. Jahrhundert. Von hier kann man auf zwei Wegen die Insel besichtigen: wir empfehlen Ihnen, die Straße links zu nehmen und die Via Guglielmi lang zu laufen, mit einem angenehmen Spaziergang am Seeufer entlang.

Dann geht es hinauf auf der Strada di San Salvatore, wo man auf die gleichnamige romanische Kirche stößt. Wenn man auf dem gleichen Weg weiterläuft, sollte man unbedingt die gotische Kirche von San Michele Arcangelo besichtigen, in der man Fresken aus dem 12. und 14. Jahrhundert findet.

Danach geht es weiter auf der Querstraße der Viale Marchesa Isabella bis zur Kapelle von San Francesco. Im Innern der Kapelle findet an die Ruhestätte des Heiligen. Ein wenig weiter vorne kann man den Felsvorsprung sehen, auf dem der Hl. Franziskus direkt nach seiner Ankunft auf der Insel betete.

Die Besichtigungstour geht weiter in Richtung des Castello Guglielmi, das sich im südlichen Teil der Insel befindet. Im Innern schuf Elena Guglielmi im Jahr 1904 eine Werkstatt für irische Spitze. Seither wurde diese Art der Verarbeitung typisch für die Gegend. Zurück in der Ortschaft lohnt sich ein Besuch im Museo del Merletto, dem Museum für Spitze, wo man diese handwerklichen Kunstwerke bewundern kann.

Damit ist der Rundgang der Isola Maggiore beendet. Auch wenn der Name täuschen kann, ist die größten Insel des Sees nicht die Maggiore, sondern die Isola Polvese, die zur faunistischen Oase des Trasimener Sees gehört. Nehmen Sie die Fähre und fahren Sie an Land zurück, von Passignano aus nehmen Sie die Buslinie E112 (rote Linie) oder fahren mit dem Fahrrad Richtung San Feliciano, ein malerisches Dorf am Seeufer. Von dem dortigen kleinen Hafen aus fahren kleine Fähren auf die Insel.

Bei der Ankunft sehen Sie sofort die Villa Biagiotti, ein Gebäude aus den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts; nehmen Sie den Weg nach links und beginnen Sie den Rundgang. Nach wenigen Metern stehen Sie vor der Rocca, einer Festung aus dem 15. Jahrhundert, von der jedoch nur die Außenmauern erhalten sind. Der Innenhof wurde vor kurzen renoviert und zu einem Freilufttheater umfunktioniert.

Unweit der Festung, wenn man dem gleichen Weg weiter folgt, findet man die kleine mittelalterliche Kirche San Giuliano, eine einschiffige Kirche, die laut den Historikern auf der Ruine einer römischen Villa erbaut wurde.

Links fon der Festung führt der Weg weiter: folgen Sie ihm und Sie werden nicht enttäuscht werden. Er führt Sie zu dem Garten der Wasserpflanzen, der 1959 von Pietro Porcinai, einem der wichtigsten italienischen Landschaftsarchitekten entworfen wurde. Hier findet man eine große Menge an Wasserpflanzen, sowohl einheimische als auch andere, die sich alle in einer in den Fels gegrabenen Wanne befinden, die direkt vom Wasser des Sees versorgt wird.

Gehen Sie nun weiter bis zum Kloster der Olivetaner Mönche und zur Kirche von San Secondo, die von den Olivetanern zwischen 1404 und 1624 bewohnt wurde und von der heute lediglich die Krypte und ein Teil des Refektoriums erhalten ist.

Am Ende des Steineichenwaldes erreichen Sie rechts den Strand. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ist das der ideale Ort für eine Pause. Es gibt einen Spielplatz und ein Volleyballfeld. Hier endet auch der Inselrundgang, die Fähre für die Rückfahrt legt an dem kleinen Hafen, der sich wenige Meter weiter befindet, ab. Leider befindet sich die dritte Insel, Isola Minore (genannt Isoletta), in Privatbesitz, ist unbewohnt und kann nicht besichtigt werden.

Es lohnt sich auch in San Feliciano einen Rungang zu machen, die Rocca, das Fischereimuseum und das Bootsmuseum zu besichtigen. Man sollte den Lago Trasimeno auch nicht verlassen, ohne vorher die köstlichen Spezialitäten mit Fischsorten aus dem See probiert zu haben, z. B. den sogenannten Tegamaccio, Karpfen oder frittierter Barsch.