Naturparks und Themenparks

Ein Tag auf den Inseln des Trasimener Sees

Fahren Sie über den Trasimener See und entdecken Sie die Isola Maggiore und die Isola Polvese.

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Gramsci 1 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it

Wenn Sie in der Nähe des Trasimener Sees sind und Lust auf einen Ausflug an der frischen Luft haben, sollten Sie die malerischen Inseln im Lago Trasimeno besichtigen: die Polvese, la Maggiore und la Minore, die auch Isoletta (Inselchen) genannt wird. Letztere kann leider nicht besichtigt werden, da sie in Privatbesitz ist.

Auch wenn der Name irreführend ist, ist die größte Insel nicht die Maggiore, sondern die Polvese, die zur Faunistischen Oase des Trasimener Sees gehört. Beginnen Sie ihren Ausflug in San Feliciano, einem hübschen Dorf am Ufer des Trasimener Sees. Von hier fährt eine kleine Fähre von dem kleinen Hafen zur „Isola" (Insel), wie sie von den Anwohnern genannt wird. Die Überfahrt dauert nur ungefähr zehn Minuten und schon sind Sie wieder an Land und können mit der Erkundung der Natur und der Geschichte des Ortes beginnen.

Sobald Sie an Land sind, sehen Sie eine Villa aus den 40er Jahren vor sich. Schlagen Sie den Weg links ein und beginnen Sie den Rundgang. Nach wenigen Meter erreichen Sie die Ruine einer Burg aus dem 14. Jahrhundert, von der lediglich die äußeren Mauern erhalten sind. Der Innenhof wurde renoviert und dient heute als Open-Air-Theater.

Unweit der der Burg, am gleichen Weg, befindet sich die kleine mittelalterliche einschiffige Kirche San Giuliano, die auf den Resten einer römischen Villa errichtet wurde. In der Terrassierungsmauer kann man noch die Überreste des „Opus reticulatum" bewundern.

Folgen Sie dem Weg links von der Burg, um weitere Entdeckungen zu machen. Der Weg führt zum Garten der Wasserpflanzen, der 1959 von einem der bedeutendsten italienischen Landschaftsarchitekten entworfen wurde: Pietro Porcinai. Dort finden Sie eine große Anzahl an einheimischen und fremden Wasserpflanzen, die alle in einem in den Fels gegrabenen Becken wachsen, das direkt mit dem Wasser des Trasimener Sees versorgt wird.

Folgen Sie dem Weg weiter, dann erreichen Sie das Kloster der Olivetaner Mönche und die Kirche San Secondo, die von 1404 bis 1624 von Olivetaner Mönchen bewohnt wurde. Danach wurde der Bau verlassen und verfiel. Heute sind nur noch die Krypta und ein Teil des Refektoriums erhalten.

Hinter dem Steineichenwald auf der rechten Seite, erreichen Sie den Strand. Wenn Sie mit Kindern unterwegs sind, ist das der ideale Ort für eine Rast und eventuell für ein Picknick. Es gibt einen Spielplatz und ein Volleyballfeld. Hier endet der Rundweg um die Insel und nach wenigen Metern erreichen Sie wieder den kleinen Hafen, wo Sie angekommen sind.

Nehmen Sie wieder die Fähre nach San Feliciano und fahren Sie mit dem Auto weiter nach Passignano, einem kleinen Ort am Ufer des Sees. Hier kann man eine weitere Fähre zur Isola Maggiore nehmen, der einzigen bewohnten Insel des Sees. Der Hl. Franziskus liebte diese Insel besonders und verbrachte dort 1211 die Fastenzeit.

Sobald man an Land kommt, befindet man sich mitten in einem entzückenden Ort, der noch heute das Aussehen eines typischen Fischerdorfes bewahrt mit Häusern aus dem 14. Und 15. Jahrhundert. Von dort aus kann man auf zwei Wegen die Insel besichtigen: entweder man geht nach rechts oder nach links. Wir empfehlen, den linken Weg einzuschlagen und durch die Via Guglielmi zu laufen, so beginnt man den Ausflug mit einem malerischen Spaziergang an der Seepromenade.

Gehen Sie dann die Strada di San Salvatore hinauf bis zu einer Anhöhe, wo sich die gleichnamige romanische Kirche befindet. Wenn man weitergeht erreicht man die gotische Kirche Michele Arcangelo: im Innern kann man Fresken aus dem 12. und 14. Jahrhundert bewundern.

Gehen Sie nun weiter auf dem Weg, der bergab das Viale Marchesa Isabella kreuzt und dann zur Kapelle San Francesco führt. Im Innern der Kapelle befindet sich eine Lagerstatt, auf der angeblich der Heilige ruhte. Unweit davon kann man den Felsen sehen, auf dem Franziskus betete, als er die Insel erreichte.

Weiter geht der Rundgang zum Castello Guglielmi, einem Schloss auf der Südseite der Insel. Im Innern des Gebäudes schuf Elena Guglielmi 1904 eine Werkstatt für irische Spitze. Seither ist diese Art von Spitze eine lokale Kunsthandwerksspezialität geworden. Im Dorf können Sie das Museo del Merletto, das Spitzenmuseum, besichtigen und die Schönheit dieser traditionsreichen Kunst bewundern.

Hier endet die Tour der Isola Maggiore. Fahren Sie mit der Fähre zurück und kehren Sie in eines der zahlreichen Fischlokale ein, wo Sie die Fischspezialtäten des Trasimener Sees genießen können, wie z. B. den Tegamaccio, die Regina in porchetta (Karpfen) oder frittierten Barsch.