Wein und Olivenöl

Sangiovese

img

Die Sangiovese ist vielleicht die weltweit bekannteste Rebsorte Italiens. Sie wurzelt in der Geschichte des Landes, vor allem im großen Gebiet, das heute Umbrien, die Toskana, die Marken und die Romagna umfasst. Seit dem 17. Jhdt. gibt es vielfältige Zeugnisse, die von einer Rebe mit roten Beeren und ähnlichem Namen berichten (Sangioveto, Sangiogheto, etc.). Auch wenn man heute mit Sicherheit sagen kann, dass es mindestens zwei Rebsorten dieser Familie gibt: Sangiovese Piccolo und Sangiovese Grosso. Heute zählt dieser Wein in Umbrien zu einer der beiden wichtigsten Bezeichnungen der Region, dem Torgiano Rosso Riserva, der bereits 1970 das Prädikat DOC und später, 1990, die Erweiterung DOCG erhielt.

Es ist eine in der gesamten Region weitverbreitete Rebsorte und bildet den Hauptbestandteil eines Großteils der in den Provinzen Perugia und Terni erzeugten Rotweine. Wird die Sangiovese reinsortig gekeltert, so kann sie zu ganz unterschiedlichen Weinen führen. Bei einer Erzeugung für einen relativ raschen Verbrauch wird sie nur in Stahlfässern gelagert und liefert so Weine mit blumigem, leicht fruchtigem Bouquet von großer Frische und mit einer angenehmen Säure. Bei einer Erzeugung gehaltvollerer Weine führt die Reifung in Holzfässern zu Weinen mit fruchtig-würzigen Bouquets mit einem guten Körper, die sich gut über einen längeren Zeitraum lagern lassen.