Asset-Herausgeber

Luglio Longobardo – der Juli im Zeichen der Langobarden

Luglio Longobardo – der Juli im Zeichen der Langobarden

Im Februar 1897 wurden in der Nähe von Nocera Umbra eine Reihe von sensationellen Funden gemacht: Schwerter, Dolche (Sax), Pferdezaumzeug, Pfeile, Schildbuckel, Geschirr, Schmuck und Broschen.


Spektakuläre und reiche Grabbeigaben, die im Laufe eines Jahres während einer systematischen Ausgrabung in gut 165 Gräbern gefunden wurden, womit bewiesen wurde, dass Nocera und Umgebung im 6. Und 7. Jahrhundert eine Schlüsselrolle spielten: die Zeitepoche, während der die Langobarden nach dem Beginn der Invasion von Italien im Jahr 568, nach Mittelitalien vorstießen, um dort große Gebiete zu erobern und mit der Einrichtung von zwei Herzogtümern (Spoleto und Benevento) ihre Position zu konsolidieren.

Heute sind diese Schätze im Museo Nazionale del Ducato di Spoleto und im Museo dell'Alto Medioevo von Rom ausgestellt.

 

Auf dieses Erbe bezieht sich die Veranstaltung  “Luglio Longobardo”, die seit 2010 jedes Jahr in Nocera Umbra stattfindet.

Die Veranstaltung, die dieses Jahr ihr 6. Jubiläum feiert, findet vom 21. bis 23. Juli statt, dieses Jahr mit dem Thema “Am Tisch mit den Langobarden.”.

Auf dem historischen Feld, auf dem Alltagsszenen aus dem 6.-7. Jahrhundert dargestellt werden, finden außerdem Schaukämpfe, Storytelling und Workshops für Medizin und Schriftstellerei statt, die von den Gruppen Gens Langobardorm aus Salerno und Benevento Longobarda geleitet werden. 

Im Museum wird das Thema der Ernährung im frühen Mittelalter vertieft, unter Leitung von Presenze Longobarde.

Neu ist dieses Jahr die archäologisch-didaktische Ausstellung mit ca. hundert Reproduktionen von langobardischen Funden aus ganz Italien, di von den Handwerkern des Gasac erstellt wurden.

Außerdem gibt es einen Markt mit didaktischen Ständen von der Gruppe Tempora Medievalis, ein langobardisches Abendessen, frühmittelalterliche Musik mit der Gruppe Winileod und Unterhaltung für Groß und Klein dank der Acrobati del Borgo.

Für weitere Informationen:

https://lugliolongobardo.jimdo.com/