Kunst in Umbrien

Das Herzogtum der Langobarden

Eine Route durch die wichtigsten Zeugnisse der langobardischen Zivilisation im Gebiet des ehemaligen Herzogtums Spoleto

map thumbnail

Als die Langobarden nach Umbrien kamen, fanden sie ein reiches und breitgefächertes Gebiet vor: aus der Begegnung dieser Zivilisationen hat sich mit der Zeit eine neue Kultur mit besonderen Zügen entwickelt, die noch wenig bekannt ist. Auf Ihrer Besuchsreise durch die lange Zeit zwischen den Langobarden und den Byzantinern umkämpften Gebiete beginnen Sie mit Spoleto, im Jahr 576 zur Hauptstadt des Herzogtums erkoren: unter allen hebt sich die imposante Basilica di San Salvatore, vormals frühchristliche Kirche, ab, die dank der Kunstfertigkeit der langobardischen Steinmetze dekoriert wurde. Die Basilika ist eines der bedeutendsten Zeugnisse dieser Kultur und ist Teil der Gruppe von Gebäuden, die unter dem Titel "Langobarden in Italien" in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen wurde.

 
Das nahegelegene Tempietto di Campello sul Clitunno zählt ebenfalls dazu und ist einen Besuch wert. Fahren Sie daher in Richtung des kleinen Ortes: Sie werden den Tempel kurz außerhalb des Ortes entlang des Laufs des gleichnamigen Flusses finden. Auch dieser ist San Salvatore gewidmet und Sie können  bemerken, dass sich einige der beim vorigen Besuch gesehenen Dekorationselemente hier wiederholen. Gemeinsam mit den nahen Fonti del Clitunno, bereits in der Antike wegen ihres Reizes gepriesen und in einer feierlichen und feinfühligen Ode von Giosuè Carducci besungen, bietet Ihnen dieser Besuch einen Weg der wortwörtlichen  Verwunderung, auf dem Heiliges und Natur untrennbar miteinander zeitlos miteinander verwoben sind.   Die Reise fährt in den Ländereien des Herzogtums fort, längs der Valtopina und der Orte, die im gesamten Mittelalter Schauplatz von Kämpfen um die Gebietshoheit waren. Diese Route führt Sie bis nach Nocera Umbra, ein weiterer, wegen seiner strategischen Lage für die Beherrschung des Tals an der Grenze des Herzogtums Spoleto zum Apennin wichtiger langobardischer Standort. Die Stadt hat eine der reichhaltigsten Nekropolen der langobardischen Epoche Italiens ans Licht gebracht, die bedeutendste in Umbrien, mit Grabbeigaben von bemerkenswerter Schönheit, die zwischen dem Museo Nazionale del Ducato in Spoleto und dem des Hochmittelalters in Rom aufbewahrt werden. Die Stadt lässt alljährlich einen Teil seiner Geschichte mit dem Luglio longobardo (langobardischer Juli) wieder aufleben, mit Umzügen in historischen Kostümen und wissenschaftlichen Vertiefungen; es wird Ihnen scheinen, alle Geschichten und Legenden dieses Volkes in erster Person zu erleben.