Ferentillo

Ferentillo, eine Reise zwischen Kunst, Kultur, Sport und Abenteuer

map thumbnail
Ferentillo liegt als kleines Zentrum des Neratals an einer Schlucht, über die zwei Festungen thronen

Das Dorf mit mittelalterlichem Charakter wird vom Fluss Nera durchquert und in zwei Ortschaften geteilt: Precetto und Matterella. Mit der Zeit entwickelte sich das Dorf in der Talsohle weiter, die ursprüngliche Aufteilung in zwei zusammengehörige Einheiten blieb jedoch stets erkennbar. Die Gemeinde liegt im Flusspark Parco Fluviale del Nera und ist ein beliebtes Ziel für Sporttouristen.
Ihre Geschichte beginnt vermutlich im 13. Jh. und ist eng mit der Geschichte der Abtei von „San Pietro in Valle" verknüpft, mit der sie lange Zeit verbunden blieb. 1860 wurde Ferentillo durch die Vereinigung Italiens zu einer eigenständigen Gemeinde.

 
Im Eingang der Ortschaft Matterella treffen Sie auf die Kirche Santa Maria aus dem 13. Jh., die später umgebaut wurde und auf deren Tor Überreste des Gemäldes „Madonna mit Kind zwischen zwei Engeln" aus dem 15. Jh. zu sehen sind. Darin werden Kunstwerke von großem öffentlichem Interesse aufbewahrt. Am Hang des Hügels über der Ortschaft erhebt sich die Festung, ein imposanter Bau mit Türmen und einem hohen Bergfried.
Wenn Sie die Staatsstraße und den Fluss Nera überqueren, erreichen Sie die zweite Ortschaft, Precetto. Hier, auf der hohe gelegenen Seite des Dorfes, dürfen Sie auf keinen Fall den Besuch der Kirche Santo Stefano versäumen, die mit der Zeit auf zwei überlagerten Ebenen erbaut wurde. Die untere Ebene aus dem 13.-14. Jh. entspricht der heutigen Krypta, die obere Ebene stammt aus dem 16. Jh. Die Krypta ist heute ein Museum, sie enthält einige mumifizierte Körper, für die die Ortschaft berühmt ist. Die Mumien liegen in speziellen Schaukästen und einige von ihnen weisen sogar Reste von Kleidungsstücken auf.
Auch auf dem Felsensporn über Precetto erhebt sich eine Festung, die jedoch heute eine Ruine ist. Die Geschichte der beiden Verteidigungsposten ist miteinander verflochten, da sie beide zur Verteidigung der nahgelegenen Abtei San Pietro in Valle dienten