Foligno

Dom von San Feliciano in Foligno

map thumbnail
Die Kathedrale von San Feliciano befindet sich auf der Piazza della Repubblica, einst platea magna und pulsierendes Herz der Stadt Foligno
Sie ist errichtet an dem Ort, an dem der Heilige Feliciano, Evangelisierer der Stadt, im Jahr 251 n. Chr. gemartert und beerdigt wurde. Der Legende nach wurde er nach langer Folter an einen Pferdewagen gekettet und von den Pferden zu Tode geschleift. Sie wurde 1113 von Maestro Atto errichtet, wie eine Inschrift auf der Hauptfassade dokumentiert. Ab 1201 wurde sie um eine weitere Fassade erweitert. Im 16. und 17. Jh. wurden weitere Restaurierungen durchgeführt, die die Struktur des Doms radikal veränderten.
Von der ursprünglichen Fassade mit rot-weißen Streifen ist nur wenig übrig. Das Mosaik Thronender Christus mit San Feliciano und Messalina, Schutzpatronen der Stadt, mit Papst Leon 8. als Auftraggeber, ist ein neueres Werk aus dem Jahre 1904.
Am besten erhalten und reich verziert ist die zweite Fassade, die sich auf der Piazza della Repubblica zeigt. Eine Inschrift am Bogen des äußeren Tors benennt die Maestri Rodolfo und Binello und das Jahr 1201. Sie zeichnet sich durch das schöne romanische Portal mit klassizistischen Basreliefs aus, auf denen Federico Barbarossa, der Bischof Anselmo und die Symbole der Evangelisten sowie Sternzeichen zu sehen sind. Über dem Tor befinden sich ein Rahmen mit Konsolen und Protomen von Tieren sowie eine schöne kleine Loggia. Die zweibögigen Fenster im oberen Bereich wurden von der Familie Trinci im 15 .Jh. hinzugefügt.
Die elegante Kuppel aus dem 16. Jh. ist ein Werk von Giuliano di Baccio d´Agnolo.
Im Inneren, das mit nur einem Kirchenschiff versehen ist, sind die Züge der neoklassizistischen Erneuerung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jh. von Giuseppe Piermarini nach stark modifiziertem Entwurf von Luigi Vanvitelli, durchgeführt wurde, zu sehen.
Der Baldachin über dem Hauptaltar ist eine originalgetreue Nachbildung des berninischen Altars in der Basilika San Pietro in Rom.
Im Palazzo delle Canoniche befindet sich, auf der Rückseite des Querschiffs und des linken Kirchenschiffs, das Museo Capitolare Diocesano, das ca. fünfzig Werke aus der Kathedrale und den umliegenden Ortschaften der Diözese beherbergt. Der Besuch des Museums beinhaltet auch die Krypta von San Feliciano (7.-9. Jh.), die kürzlich restauriert wurde.