Amelia

Kirche San Francesco - Amelia

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Augusto Vera - 05022 Amelia
info@iat.amelia.tr.it
Den Urkunden nach gründete Mönch Bartolomeo aus Amelia 1287 die Kirche San Francesco, die anfänglich den Heiligen Filippo und Giacomo gewidmet war. Die Arbeiten fanden zwischen 1401 und 1406 unter der Aufsicht umbrischer Meister wie Menucci di Amelia, Giovanni Di Nicola di Castel dell'Acquila, statt. 

Die Meister Francesco und Guglielmo di Lombardia errichteten 1447 den Glockenturm.

Das Mauerwerk in quadratischem Schüttstein ist im Inneren des Glockenturms sichtbar, während die Kirche außen ein Bruchsteinmauerwerk aufweist, wie eine Hülle, die wahrscheinlich aus dem 16. Jh. stammt. Zwischen 1500 und 1600 wurde die Kirche restauriert, um den Chor zu bauen, und es wurden Bögen errichtet, die eine Kapelle erstickten, die heute nicht geweiht ist. Auf diese Zeit bezieht sich Erneuerung der Lichtquellen in der Apsis und im Saal. Im 18. Jh. wurde die Kirche erneuert, die Fenster wurden höher als die Traufe der ursprünglichen Mauerkronen angesetzt. Die letzte Erneuerung fand 1942 als Werk der Salesianer statt, als das Kloster in ein Internat umgewandelt wurde.

Die Außenseite der Kirche zeigt sich auch heute noch im spätromanischen Stil, mit gotischen Einflüssen, vor allem entlang der Seiten und in der Wand der Apsis. Die Fassade, ein Werk der lokalen Bildhauer, einfach und harmonisch in fein gearbeitetem Travertin-Bruchsteinen, ist auf 1401 zurückzuführen. Sie ist von einem gezackten Rahmen in zwei Bereiche eingeteilt, im oberen Bereich befindet sich eine doppelte, konzentrische Rosette und eine Rahmung unter dem Dach mit gelappten kleinen Bögen, die den Giebel bilden. Im unteren Teil befindet sich das Portal, bestehend aus Elementen, die nachfolgend eingefügt wurden (sowohl die Rosette als auch das Portal gehören zu dem originalen Bau aus dem 12. Jh. Der Glockenturm, der bei dem Erdbeben 1915 zerstört wurde, wurde 1932 nach einem Projekt des Ingenieurs Gioacchino Santori wieder errichtet.

Das Schiff der Kirche bildet ein lateinisches Kreuz, mit leicht barocken Linien, und wurde 1767 restauriert. Bemerkenswert ist auf der rechten Seite, die Kapelle des Heiligen Antonius (ein Werk des Lombarden Antonio Pini), der die Originalform aus dem 14. Jh. und die sechs Grabstätten der Adelsfamilie Geraldini beibehalten hat, unter denen das „Grabmal von Matteo und Elisabetta", ein monumentales Werk von Agostino di Duccio (1477) besonders zu unterstreichen ist.

Bemerkenswert ist auch das Ausblickfenster der Orgel aus dem 16. Jh. im Chor, über dem Eingangsportal. Die originale Mechanik wurde in den 50er Jahren ersetzt. Am Eingang, links, im Bereich der Treppe, die zum Chor führt, ist vor kurzem ein Teil einer mittelalterlichen Freske sichtbar geworden. 



In der Gegend