Chiesa di San Domenico

map thumbnail

Die Chiesa di San Domenico mit Blick auf den kleinen und unregelmäßigen Platz von Giordano Bruno entlang des Corso Cavour in Perugia ist eines der wichtigsten religiösen Gebäude der Stadt. Wir empfehlen einen Besuch des majestätischen Glockenturms, eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten, die die Stadt Perugia charakterisieren, und des Grabes von Papst Benedikt XI  kürzlich Lorenzo Maitani auf dem Modell der, dass der Kardinal William De Braye, zugeschrieben, Werk von Arnolfo di Cambio, in San Domenico in Orvieto bewahrt.

Für Fans der Archäologie wird auch ein Besuch im Archäologischen Nationalmuseum empfohlen, das in zwei Hauptabschnitte unterteilt ist – prähistorisch und etruskisch-römisch.

Beschreibung

Die Dominikaner, die um 1230 nach Perugia kamen, bauten zwischen 1231 und 1260 eine Urkirche in der Gegend, wo heute das Kloster steht. Im Jahre 1304, nachdem der Orden eine sehr wichtige Rolle in der Stadt sowohl in Bezug auf politische als auch auf religiöse Faktoren eingenommen hatte, wurden die Bauarbeiten für eine neue große Basilika begonnen. Nach Überlieferung war der erste Architekt, der die Bauten durchführte, Giovanni Pisano; die Urheber des Projektes waren aber wohl die Dominikaner selbst, die unter dem Schutz von Papst Benedikt XI standen, der selbst Dominikaner war und seinen Wohnsitz in diesen Jahren in dieser Stadt hatte. Von Papst Pius II Piccolini im Jahre 1459 eingeweiht, wurde die neue dreischiffige Kirche von einem Säulengewölbe getragen, hatte aber bereits Mitte des 16. Jahrhunderts erste statische Probleme. Am Anfang des 17. Jahrhunderts nach dem Zusammenbruch des Langhauses (1614-1615) wurde die Kirche komplett nach einem Entwurf von Carlo Maderno (1629-1632) umgebaut. Die beeindruckende Fassade, die auf einer Doppeltreppe steht, ist mit einem Portal aus dem 16. Jahrhundert eingerichtet; die Seite und die Apsis, die Strebepfeiler und die Spitzbogenfenster wurden von 300 Jahren zuvor beibehalten. Die Innenausstattung mit dem Grundriss der lateinischen Kreuzform ist durch eine minimalisierte Erscheinung gekennzeichnet. Im Gegensatz zu der Strenge des spätgotischen Kirchenschiffes ist das bemerkenswerte Apsisfenster noch von 1411 und von Bartolomeo di Pietro Perugino und dem Florentiner Mariotto di Nardo unterzeichnet. Das Fenster ist mit 23 Metern das größte dieser Epoche, nach dem des Mailänder Doms. Die Apsis behält in der Struktur, in den Wandmalereien und im Gewölbe ein wirksames Zeugnis des ursprünglichen architektonischen und dekorativen Reichtums der Basilika bei. Was tatsächlich vom Kirchenschiff und den Kapellen bleibt, ist nur ein kleiner Teil des reichen Erbes, das hier einmal existierte. Die Zerstörung der Werke, die mit der napoleonischen Emanation ihren Höhepunkt erreichte, begann Anfang des 17. Jahrhunderts, als nach dem Zusammenbruch der Kirchenschiffe und dem Abriss der Kapellen mehrere Altarbilder zerstückelt und somit aus der Kirche entfernt wurden.

Unter den in der Kirche und in der Kapelle noch erhaltenen Werken sind viele der Bilder umbrischen Künstlern des achtzehnten Jahrhunderts zugeschrieben; an der Wand ist ein großes Fresko von Anton Maria Fabrizi zu sehen, das die Darstellung der Madonna mit Kind und Heiligen (1644) zeigt. Besonders interessant in der Kapelle von San Lorenzo sind die Retabel in Stein und Terrakotta von Agostino di Duccio (1459) und in der Benedikt XI gewidmeten Kapelle das Grab von Papst Benedikt XI, der im Jahre 1304 in Perugia gestorben ist, das kürzlich dem Werk Lorenzo Maitanis zugeschrieben wurde, der in den Strukturlinien auf Grab von Kardinal William De Braye, von Arnolfo di Cambio, in San Domenico in Orvieto bewahrt, inspiriert wurde. Bemerkenswert sind auch die Kapelle des Heiligen Thomas, die mit verschiedenen Votivfresken dekoriert ist, darunter die Ermordung von San Pietro Martire, die  Cola Petruccioli (spätes 14. Jahrhundert) zugeschrieben wird, die Cappella della Resurrezione o del Rosario, die eine Madonna con Bambino tra i Santi Domenico e Caterina beherbergt, die Giovanni Lanfranco zugeschrieben wird. Zudem sehenswert ist die Cappella della Beata Colomba da Rieti, deren Altar die Kopie eines Gemäldes von Lo Spagna aus dem neunzehnten Jahrhundert beherbergt, das heute in der Nationalgalerie von Umbrien hängt.

Auf dem Glockenturm von Gasparino Antonimi, Ende des fünfzehnten Jahrhunderts entworfen, thront eine hohe pyramidenförmige Spitze, die mit einem Ball und ein Kreuz gekrönt war. Die Gesamthöhe sollte 126 Meter erreichen. Im sechzehnten Jahrhundert, vielleicht aus statischen Gründen, wurde der Glockenturm in der Höhe über den beiden gotischen Fenstern durchgetrennt.

Das Dominikanerkloster, mit Eingang auf der linken Seite der Kirche, ist seit 1948 der Sitz des Archäologischen Nationalmuseums.

 

Kuriosität

Zu den berühmtesten im Gebäude erhaltenen Werken zählen: die Madonna mit Kind von Duccio di Buonisegna; Madonna mit Kind von Gentile da Fabriano; der Polittico Guidalotti von Beato Angelico; das Altarbild der Dominikaner und die Anbetung der Könige von Benedetto Bonfigli und der Pala Allerheiligen von Giannicola di Paolo.

 

Hinweise und Tipps

Die Kirche befindet sich im südlichen Teil der Stadt und ist einfach zu Fuß erreichbar. Rund um das historische Zentrum stehen mehrere Parkplätze zur Verfügung.