Assisi

Chiesa di San Bevignate

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Matteotti, 18 - Loggia dei Lanari - 06121 Perugia
info@iat.perugia.it
Die Kirche von San Bevignate befindet sich vor den Toren von Perugia, in der Via E. Dal Pozzo, gegenüber des Monumentalfriedhofs.

Zur Erbauung der Kirche Mitte des 13. Jahrhunderts führten eine Reihe von Faktoren: die Bewegung der Geißler von Raniero Fasani, die sich 1260 ausgehend von Perugia in ganz Italien verbreitete; der neue Volksstand, der sich nach Erlangen seiner politischen Vormachtstellung durch eine eigene Kirche und einen eigenen Heiligen legitimieren wollte. Der geheimnisvolle Bevignate war damals weder heiliggesprochen worden noch gab es eine zuverlässige Dokumentation über ihn. Ein weiterer Faktor waren die zahlreichen Einsiedeleien in der Gegend und die Templer, die auch eine neue Kirche brauchten, als Ersatz für die von San Giustino d'Arna. Am Ende waren es die Templer, die vom Papst das Patronat für den Bau erhielten.

Nach der Zerstörung des Ordens 1312 ging die Kirche zunächst an die Johanniter, dann an die Johanniternonnen und später an weitere Bruderschaften über, bis sie, nachdem sie bereits in Staatsbesitz war, 1860 der Stadt Perugia übertragen wurde.

Das Äußere der Kirche ist sehr schlicht, nach dem Modell der Bauten der Templer in Palästina. Im einschiffigen Inneren der Kirche, das zwei von Gewölbekreuzen bedeckte Säulenjoche und eine quadratische erhöhter Apsis aufweist, befinden sich bedeutende Fresken aus dem 13.-14. Jahrhundert, wie die Prozession der Geißler, der Kampf zwischen Templern und Muslimen, die Legende des hl. Bevignate, auf dessen Mantel Graffiti von Pilgern, Gläubigen und Templerrittern zu sehen sind.

 

Bibliographie

Mancini F. F. &  Casagrande G. (1982), Perugia. Guida storico-artistica, Bologna, Fotometalgrafica Emiliana.
Roncetti M., Scalpellini P. et al. (1997), Templari e ospitalieri in Italia. La chiesa di S.Bevignate a Perugia, Milano.
Montella M. (1993) (a cura di), Perugia, Perugia, Electa Editori Umbri.
T.C.I. (2004), Umbria, Milano, Touring Editore.