Città della Pieve

Kirche der Heiligen Gervasio und Protasio

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Gramsci 1 - 06061 Castiglione del Lago
info@iat.castiglione-del-lago.pg.it

Die Kirche der Heiligen Gervasio und Protasio, Dom von Città della Pieve, liegt im Bereich der Piazza Gramsci und Plebiscito, die zentralsten Plätze des Ortes. 


Sie steht auf den Resten einer primitiven Pfarrei, welche den heiligen Märtyrern Gervasio und Protasio geweiht war und vielleicht im 8. Jh. errichtet und gegen Mitte des 13. Jh. erweitert und im 16. Jh. vollkommen renoviert und wieder geweiht wurde, um im Jahr 1584 infolge der Erhebung zur Kathedrale neuerlich umgewandelt zu werden.

Von der originalen Konstruktion, die auf das 13. Jh. zurückgeht, bleibt das Ambiente unter der Kirche, vielleicht eine Krypta, ein Teil der Fassade, auf der wir eine Reihe von gotischen Schriftzeichen sehen und der untere Teil des Kirchenturms mit einer Folge von zweiteiligen, dreiteiligen und vierteiligen Fenstern.

Im 16. Jh. wurde der Boden der Kirche erhöht und die äußere Treppe gebaut; im Jahr 1574 wurde die Apsis erneuert.

Das Sparrendach stürzte 1667 ein und wurde durch ein Ziegelgewölbe ersetzt.

Das einschiffige Innere hat eine Kreuzform mit Seitenkapellen.

An der Gegenfassade sind die Fresken des Annibale Ubertis aus dem Ende des 19. Jh. sichtbar. In der ersten Kapelle rechts befindet sich ein schönes Holzkreuz, welches Pietro Teutonico (16. Jh.)zugesprochen wird. In der zweiten Kapelle befindet sich eine Muttergottes mit dem Jesuskind zwischen Engel und Santi di Domenico Alfani. Die dritte Kapelle bewahrt Fresken des Giacinto Boccanera aus dem Anfang des 18. Jh. Im Presbyterium befindet sich eine Muttergottes mit den Heiligen Johannes dem Evangelist, Giovanni Battista, Petrus der Märtyrer und der selige Giacomo Villa di Giannicola di Paolo und am Ende der Apsis eine Muttergottes mit Jesuskind und die die Heiligen Petrus, Paulus, Gervasio und Protasio (1514) des Perugino, dem auch in der ersten Kapelle links ein San Giovanni Battista (1510) zugeschrieben wird.