Naturparks und Themenparks

Trekking auf den Sibilla Hügeln

Viele Ideen für einen Tag im Freien

 

map thumbnail

Natürliche Landschaften, Geschichte und Traditionen: eine Konzentration von Schönheit und Authentizität im Herzen Umbriens. Um jeden Aspekt dieses magisches Land wirklich zu genießen gibt es nichts besseres als Wandern oder Radfahren in den Bergen oder in den Tälern des Sibilini Parks.

Die Vielfalt der Vegetation und den schönen Grünflächen geben uns die Möglichkeit, eine große Auswahl in Bezug auf die Ziele unserer Reise.Wir Beginnen euch gleich den Pilatus See zu empfehlen ,der auf dem Monte Vettore in der Nähe der Grenze zu den Marken liegt. Dieser alte Wasserbecken ist mit vielen Legenden der Vergangenheit verbunden. Es wurde gesagt, dass es ein Ziel für Nekromanten, Zauberer und Alchimisten wäre,so verbot die Kirche den Zugang zu allen Gläubigen.

Nach einer anderen Geschichte, war dies auch der Ort, wo der Körper von Pontius Pilatus endete nach dem er von Tiberius verurteilt wurde.So ist es kein Zufall, dass er auch Averno See genannt wird, und zwar der Zugang zur Unterwelt (Hölle).

Nach einer anderen Geschichte, war dies auch der Ort, wo der Körper von Pontius Pilatus endete nach dem er von Tiberius verurteilt wurde.So ist es kein Zufall, dass er auch Averno See genannt wird, und zwar der Zugang zur Unterwelt (Hölle).

Von hier aus erreichen Sie bequem das Tal Castoriana, überquerte vom Fluss Campiano. Die Umwelt wird durch kleine Dörfer, Burgruinen, Weiden und Zypressen geprägt. Wir gehen dann weiter zum Patino Berg, der sehr starke Hänge und Felswände hat. Sehenswert ist die Wildtierschutz Oase, die  2400 Metern Berge umfasst. Hier,leben seit ewiger Zeit Rebhühner, Hasen und Adler. Interessant ist auch die Höhle Patino, eine Höhle die von Buchenwäldern versteckt ist, die einst als Unterschlupf für Hirten bei widrigen Wetterbedingungen als versteck diente.

Falls Sie noch nicht müde sind, können Sie auf dem Berg Palazzo Borghese Wandern: ein weiterer Berg,auf dem man nur für 2 oder 3 Monate im Jahre, einen kleinen See bewundern kann, der sich nach der Auflösung des Schnees und der Gletscher bildet.

In der gleichen Gegend können Sie auch auf der Monte Porche besichtigen,der auch Bellavista gennant wird für den weiten Blick von seinem Höchstpunkt und den Monte Sibilla, der ihren Namen der Hexe, die in der Höhle lebte verdankt. Von diesem Mythos, haben auch Andrea de Barberino und Antoine de la Sale geschrieb und ihr  ihr Zeugnis verlassen.