Wein und Olivenöl

Trebbiano Spoletino

img

Die Trebbiano Spoletino, die zur großen Familie der Trebbiano-Reben gehört, ist eine der meist angebauten weißen Rebsorten in Italien. Trotz ihres Namens gibt es keine historisch belegten Beweise über ihren Ursprung. Erstmals wird sie 1878 von Francolini in seinen „Bollettini Ampelografici" erwähnt und beschrieben. Sicher ist jedoch, dass sie nur in Umbrien angebaut wird, wo sie sich am wohlsten fühlt.

Sie findet sich fast ausschließlich im weitläufigen Gebiet zwischen Spoleto, Foligno und Montefalco in der Provinz Perugia. Wird die Trebbiano Spoletino reinsortig gekeltert, so entsteht daraus ein Wein von vorwiegend fruchtig-frischem Bouquet mit hohem Alkoholgehalt und einer hervorstechenden Säure. Aufgrund dieser letzten Eigenschaft eignet sie sich besonders für die Herstellung von Schaumweinen. Zwar wird sie auch als Cuvée verarbeitet, doch in Spoleto, ihrer natürlichen Heimat, wird sie fast ausschließlich reinsortig gekeltert.