Cerreto di Spoleto

Santuario Madonna della Stella - Cerreto di Spoleto

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Garibaldi 1 - 06043 Cascia
info@iat.cascia.pg.it
Die Kirche Santa Croce (heute Santuario della Madonna della Stella) erhebt sich über dem Tal Valle del Noce, isoliert im landwirtschaftlichen Kontext und unweit des Weilers von Cerreto di Spoleto.
Die aktuelle Konstruktion, welche auf ein primitives Oratorium aus dem 8. Jh. aufbaut, geht auf 1308 zurück. Gemäß der Tradition gehörte das Oratorium ursprünglich zur Abtei in Farfa und ging in der Folge an die Abtei von San Pietro in Valle. Die Mönche nahmen davon Besitz und widmeten das Oratorium dem heiligen Benedikt.
Im Jahr 1294 gingen das Oratorium und das Kloster an das Laterankapitel.
Die Kirche aus dem 14. Jh. entstand als Einsiedelei für die Mönche des heiligen Augustus. Die Konstruktion erfolgte durch eine Grabung im Felsen genau wie das Refektorium und die Mönchszellen. Das einschiffige Innere beherbergt Fresken aus dem 16. Jh., wobei eine den seligen Simone Fidati darstellt. Der gesamte Komplex ist im Jahr 1652 aufgegeben worden und bestand bis zum Jahr 1833 in sehr schlechtem Zustand, als schließlich nach dem Wunder die Restaurierung erfolgte und es den Namen der Wallfahrtskirche Santuario della Madonna della Stella annahm.
Die Wallfahrtskirche wurde als Kultort vom ersten Mai bis zum ersten Juni (während des Marienmonats) geöffnet. In dieser Zeit kamen die Prozessionen aus den nahen Dörfern. Gegenstand der Verehrung war der blutige Stein. Nach der mündlichen Überlieferung löste sich der Stein vom Gewölbe der Höhle und traf einen Pilger, der unverletzt blieb. In der Wallfahrtskirche waren die Kleider des vom Wunder getroffenen, als Zeichen der ihm erteilten Gnade, ausgestellt.