Corciano

Pieve del Vescovo

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Piazza Matteotti, 18 - Loggia dei Lanari - 06121 Perugia
info@iat.perugia.it

Lage: ländlich
Datierung: 16. Jahrhundert

Das Castello di Pieve del Vescovo liegt hoch über der Valle del Caina, einen Kilometer von dem Ort Corciano entfernt. Der Name „Pieve del Vescovo" stammt daher, dass es seit Jahrhunderten zu den Besitztümern des Erzbistums von Perugia gehört (Vescovo=Bischof).


Das befestigte Gebäude hat eine imposante und massige Struktur, der Grundriss ist viereckig mit einem Innenhof und vier Türmen an den Ecken.

Der dreistöckige Bau wurde 1570 nach einem Plan des Architekten Galeazzo Alessi in eine luxuriöse Residenz verwandelt und hat dabei seine strenge Verteidigungsfunktion verloren.

Der Aufbau im Stil der Spätrenaissance, für den auch wunderschöne Dachgärten und ein Fischteich geplant wurden, veredeln das Gebäude.

Im Inneren befinden sich große Säle mit Fresken Taddeo, eine Johannes dem Täufer geweihte Kapelle, die Verliese und die Marställe.

Die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1206, als eine Papstbulle von Innozenz III. die Pieve von San Giovanni unter die Gerichtsbarkeit des Bischofs von Perugia stellte; 1394 wurde sie von adligen Überläufern aus Perugia besetzt und 1396 wurde sie von Biordo Michelotti mit einer Ringmauer und hohen Türmen befestigt. Michelotti feierte auf der Burg prachtvoll seine Hochzeit mit einer Prinzessin der Familie Orsini.

Zwischen 1560 und 1570 wurde die Festung auf Wunsch des Kardinals Fulvio I. della Corgna nach den Plänen des Architekten Galeazzo Alessi in eine Residenz verwandelt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrunderts war Pieve del Vescovo die Residenz des Erzbischofs von Perugia Gioacchino Pecci (später Papst Leo XIII.).

Im 19. Jahrhundert wurde der Bau schwer beschädigt, während des zweiten Weltkrieges war er ein Militärstandort. Die Burg wurde dann verlassen und war fast völlig verfallen, als 1999 die Restaurierungsarbeiten der Bautechnikschule aus Perugia begannen. Seit Mai 2005 ist die Burg Sitz des Diozösemuseums von Pieve del Vescovo.