Asset-Herausgeber

valnerina

Weihnachtliche Kuriositäten (und mehr) in der Valnerina

Die Valnerina ist das verwunschene Tal Umbriens, die Wiege zahlreicher Traditionen und Legenden, die in der Lage sind, verschwundene Atmosphären wieder aufleben zu lassen. Selbst die Weihnachtszeit bringt Bräuche, glücksverheißende Riten und Aberglauben mit sich, die auch dank des Ökomuseums des umbrischen Apenninkamms wiederentdeckt, bewahrt und bis heute überliefert wurden.
"Lepre immersa nel verde" - Fotonachweis: Daniele Preziotti

Die Lagerfeuer der Ankunft

In vielen Dörfern der Valnerina wird die Weihnachtszeit mit Lagerfeuer, auch „focaracci“ oder „faoni“ genannt, eröffnet, die in der Nacht des 9. Dezember abgehalten werden, um die wundersame Reise der Madonna von Nazareth nach Loreto zu feiern, die dank einiger Engel erfolgte.

Bei dieser Feier wurden, vor allem in früheren Zeiten, große Pfähle aus schützenden Hölzern wie Wacholder, Ginster oder Pappel (das gleiche Holz wie im Mai) aufgeschichtet. Es handelte sich um einen geselligen Moment, bei dem sich viele Menschen inmitten von Gesängen und Stornelli um ein großes Feuer versammelten, das die Nacht erhellte.

Sprechende Tiere

Viele ältere Menschen in der Valnerina erzählen, vielleicht ihren Enkeln vor dem Schlafengehen, die Legende von den sprechenden Tieren. Die Nacht des 24. Dezember war so heilig, dass selbst Nutztiere wie Schafe, Hühner und Schweine sprechen konnten.

Angesichts dieser wundersamen Begebenheit kümmerten sich die Bauern und Landwirte großzügig um ihre Tiere, damit sie nicht schlecht über ihre Herren sprachen.

Der Wacholder

Das Wacholderholz wurde in der Nacht zum 31. Dezember im Kamin verbrannt. Das Feuer in der letzten Nacht des Jahres wurde mit einem Holz gespeist, dem Schutzkräfte für das Haus zugeschrieben wurden.

Die schützenden Eigenschaften des Wacholders wurden mit seinen Zweigen in Verbindung gebracht, die auch verbrannt wurden, um das Haus von Negativität und bösen Geistern zu reinigen, da sie in der Lage waren, Hexen fernzuhalten.

Wacholderzweige wurden sogar an die Türen von Häusern und Ställen gehängt: Man glaubte, dass eine böse Hexe, wenn sie eintrat, innehalten und ihre unzähligen Nadeln zählen musste.

Die Mantica der Zwiebeln

Am 2. Januar pflegten die Bauern das Wetter für das neue Jahr vorherzusagen, indem sie nicht weniger als... eine Zwiebel befragten!

Am ersten Tag des Jahres wurde diese Wahrsagerei vorbereitet, indem eine Zwiebel in elf Stücke geschnitten wurde (der Monat Januar wurde vom ersten Tag des neuen Jahres an vorhergesagt, daher wurde sie nicht benötigt). Auf jedes Stück wurde ein Salzkorn gelegt, und es wurde die ganze Nacht über vor dem Fenster stehen gelassen.

Am Morgen wurde das Schicksal des Salzes untersucht: Stücke, bei denen das Salz geschmolzen war, wiesen auf regenreiche Monate hin, während Stücke, bei denen das Salz intakt geblieben war, auf Trockenheit hindeuteten.

Die Reaktion der Zwiebel wurde für die Planung von Aussaat und Ernte genutzt.

Pasquarelle

Der Abend zwischen dem 5. und 6. Januar wurde früher Pasqua Befanìa genannt, und in der Valnerina wurden die Feierlichkeiten mit den verschiedenen Pasquarelle abgeschlossen, Liedern, die von Gruppen junger Stornellatori vorgetragen wurden, denen sich die Leute aus dem Dorf anschlossen.

Auch heute noch gehen die Pasquarellari mit einem kleinen Korb bewaffnet von Haus zu Haus, meist angeführt von einem Vecchio (das vergangene Jahr) und einer Vecchia (der alten Frau), und singen Lieder, in denen sie die Geburt Jesu ankündigen, frohe Festtage wünschen und Geschenke wie Schweinefleisch, Wein, Eier und Süßigkeiten entgegennehmen, die dann bei einem großen Gemeinschaftsessen verzehrt werden.

Tabu beim Spinnen

Spinnen war schon immer eine Frauentätigkeit, die vor allem in früheren Zeiten viel Zeit, Geduld und Mühe erforderte. Ab und zu brauchten aber auch Spinnerinnen eine Pause: Vielleicht war deshalb das Spinnen am 6. Januar in der Valnerina verboten.

Keine Frau verstieß gegen dieses Tabu: Man glaubte, dass diejenigen, die an einem Tabutag spannen, ihre Lämmer mit einem wie Fäden verdrehten Hals zur Welt kommen sehen würden.

Ein besonderer Aberglaube, der den Spinnerinnen einen wohlverdienten Ruhetag garantierte!

die Umgebung entdecken
Hauptattraktionen in der Nähe