Die Überlieferung ist die Grundlage der umbrischen Küche, mit ihren nicht immer armen und volkstümlichen Gerichten. Wenig von den Nachbarregionen beeinflusst, gründet sie im Wesentlichen auf Fleisch und Feldfrüchte, die sowohl bei den großen Gelegenheiten als für das tägliche Gericht verwendet werden. Es handelt sich um eine einfache Küche, mit gewöhnlich nicht sonderlich ausgefeilten Bearbeitungen, die den Geschmack der Rohstoffe hervorheben.

Die Ursprünge der umbrischen Küche wurzeln in der Kultur der Umbrer und der Römer, mit einem häufigen Einsatz von Hülsenfrüchten und Getreide. Die Typologie kann in drei große Gebiete unterteilt werden, die ungefähr den Kulturgebieten entsprechen, in die sich die Region aufteilt. Typisch ist die Verarbeitung des Schweinefleischs und die Herstellung von Wurstwaren, insbesondere im Gebiet von Norcia; von dort stammt der italienische Ausdruck „norcino", der den Hersteller und Verkäufer von Wurstwaren bezeichnet. Andere „edle" Zutaten, die sich durch die umbrischen Gerichte ziehen, sind die Trüffel und das Native Olivenöl Extra: Auf letzteres kann die umbrische Küche nicht verzichten.