Auf der Entdeckung der herkömmlichen Stoffbearbeitungen und der Stickverzierungen auf umbrischem Gebiet

Die Textilbearbeitung in Umbrien ist eine weit verbreitete Tätigkeit, mit typischen Produktionen und sehr verschiedenartigen Fertigungstechniken. Der Beginn dieser Tätigkeiten kann auf das 12. Jahrhundert zurückverfolgt werden: insbesondere die erfolgreichsten Ausführungen, wie die der Tischdecken aus Perugia, sind mit der Zeit wegen der besonderen Fertigungstechnik und den Dekorationsmotiven in ganz Europa berühmt geworden.

Es wird Sie nicht überraschen, dass solch ein altes und reiches Vermögen nicht vergessen werden konnte und dass, ab Beginn des letzten Jahrhunderts, die Wiederbelebung dieser Handwerkstraditionen erneut ein Merkmal der Vorzüglichkeit für die Region darstellt.

Beim Streifen durch die kleinen und großen Orte Umbriens, finden Sie viele Handwerksbetriebe, in denen die Fertigung, ausschließlich von Hand, auf dem Einsatz von alten Techniken und Maschinen gründet, wie dem Jaquard-Webstuhl des späten 19. Jahrhunderts.

Jeder Vorschlag führt Sie zur Entdeckung einer dieser Eigenheiten: die Webarbeit von Perugia mit der typischen Stickerei des Greifs, dem Wappentier der Stadt, oder der geometrischen Renaissance-Muster; Città di Castello mit feinen handgewebten Stoffen und Montefalco; die Stickerei auf Tüll von Panicale, die Anfang des letzten Jahrhunderts eingeführt wurde, und die auf Stoff, mit dem typischen Assisi-Stich, den die Klarissinnen von Assisi bereits im 13. Jahrhundert ausführten und den sie wahrscheinlich von den Kopten geerbt hatten. Die Bearbeitung der Klöppelspitze in Orvieto findet seine vollkommenste Produktion mit der Ars Wetana, die 1907 auf Betreiben von Adligen des Ortes entstand. Sie werden die Möglichkeit haben, die Standhaftigkeit und die elegante Schönheit einer alten und zugleich aktuellen Fertigung kennen zu lernen.