Der Wein und das Öl

Von Perugia nach Todi, entlang der Weinstraße des Cantico

Eine Forschungsreise des Geschmacks zwischen der Eleganz des Rosso di Torgiano und der blumigen Frische des Grechetto di Todi

map thumbnail
Eine Forschungsreise des Geschmacks 

Legen Sie den Tragegurt für den Becherhalter an und beginnen Sie Ihre Reise von Perugia nach Todi: in dieser Region werden der Grechetto, Sangiovese und Trebbiano (der auch für den Vinsanto verwendet wird) angebaut, die in den letzten Jahrzehnten von einer Vielzahl an internationalen Sorten, wie der Pinot Grigio, Chardonnay, Cabernet Sauvignon und Merlot begleitet werden.
Ein absolutes Muss ist ein Halt in Torgiano, ein kleines Dorf rund um eine mittelalterliche Burg, von der allerdings nur noch wenige Grundmauern und ein Turm übrig ist.  In der Welt des Weins ist Torgiano gleichbedeutend mit dem großen Sangiovese, einer der ersten DOCG-Weine Italiens.  Lassen Sie auf keinen Fall das Weinmuseum Museo del Vino aus, das von der New York Times als das beste Museum zum Thema Weinkunde deklariert wurde und besuchen Sie auch das nicht weit entfernt liegende Museum für Oliven und Öle, Museo  dell'Olivo e dell'Olio. Wenn Sie ein wenig Zeit haben, sehen Sie sich im Museum für zeitgenössische Keramikkunst die leicht, aber nicht zu weit vom Thema abschweifende, dauerhafte Ausstellung „Vaselle d'Autore" für jungen Wein an.
Wenn Sie der Hunger übermannt: Tagliatelle mit Hühnerklein und Kaninchen alla Cacciatora, mit Torta al Testo und Feldkräutern. Vorzugsweise wäre ein Rotwein zu trinken, wenn er aus Torgiano stammt oder Sie wählen zwischen den drei DOCs Assisis, Colli Perugini oder Colli Martani.
Der Nachmittag beginnt mit einem Spaziergang zum mittelalterlichen Dorf Monte Castello di Vibio: hier können Sie das Theater der Einigkeit besuchen, das kleinste Theater der Welt.
Sie fahren weiter nach Todi, eine original etruskische Stadt, die auf zwei Hügeln liegt die von jeher eine natürliche Grenze für diejenigen boten, die das Tal des Tibers überquerten. Daher stammt auch der etruskische Name, Tuder, für Grenze. Ein wunderschönes Dorf, das  in einer der schönsten Gegenden der Region liegt, dessen historisches Zentrum eindeutige Zeichen des Mittelalters zeigt. Das Dorf rühmt sich mit religiösen und bürgerlichen Gebäuden hohen Ansehens. Auf einem Spaziergang durch das Dorf bestaunen Sie die Kirche di Santa Maria della Consolazione, das Denkmal von Jacopone davon Todi, den Tempel San Fortunato, die städtischen Paläste und die Kathedrale Santa Maria Annunziata.
Der Hauptdarsteller des gleichnamigen DOC ist hier der Grechetto, historisch in einer Vielfalt angebaut und bekannt als "di Todi": eine Region und ein Klima für weiße Trauben, doch auch einige Rotweine auf Basis des Sangiovese und Merlot fehlen hier nicht.