Asset-Herausgeber

Ehemalige Eisenbahn-Radstrecke Spoleto-Norcia
Ciclovie

Ehemalige Eisenbahn-Radstrecke Spoleto-Norcia

Schwierigkeitsgrad
Mittel
Höhenunterschied
+400 | - 440
Entfernung
23,5 km
Eine alte Eisenbahnstrecke, die in einen Fahrradweg umgewandelt wurde, eine ziemlich anspruchsvolle Strecke, die von Spoleto aus Sant'Anatolia di Narco erreicht ,über Hügel, Schluchten, Tunnel, Brücken und Viadukte.
Entfernung 23,5 km
Höhenunterschied +400m; -440m
Schwierigkeitsgrad mittel
Boden asphalt 12,3 km (52%); Schotterstraße 11,2 km (48%)
Empfohlenes Fahrrad mtb
Zu sehen in der Umgebung Spoleto, Piedipaterno, Vallo di Nera, Castel San Felice, Abbazia SS. Felice e Mauro, Sant’Anatolia di Narco.

 

1926 wurde die Eisenbahnlinie, die die Stadt Spoleto mit Norcia verband, eingeweiht und stellte damals ein kleines Schmuckstück der Eisenbahntechnik dar: auf einer Strecke von etwas mehr als 50 Kilometern wurden 19 Tunnel, 24 Brücken und Viadukte von großem architektonischem Wert gebaut, mit Streckenabschnitten von bis zu 4,5% schraubenförmiger Linienführung und Pendeln.

Die Bahn wurde 1968 stillgelegt, und nach vielen Jahren wurde im Juli 2014 auf der Strecke der alten Bahn ein Rad-/Fußgängerweg eingeweiht, der bis nach Piedipaterno befahren werden kann.
Die Strecke ist gekennzeichnet durch enge Schluchten, Hochgebirgen, Landschaften mit leichten Steigungen bis zum Erreichen der maximalen Höhe an der Stelle, wo sich der Caprareccia-Tunnel befindet.

Aktuell ist aus Sicherheitsgründen ein Abschnitt der Strecke Spoleto-Piedipaterno verboten und entwickelt sich aus diesem Grund wie folgt:

  • Erster Abschnitt, 6,5 km auf der Strecke der ehemaligen Eisenbahn von Spoleto nach Caprareccia
  • Zweiter Abschnitt, 12,3 km Variante auf der Staatsstraße zwischen Caprareccia und Piedipaterno
  • Von Piedipaterno aus schlagen wir vor, anstatt weiter in Richtung Norcia zu fahren, eine dritte Strecke von 4,7 km in Richtung Spoleto auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke bis zum ehemaligen Bahnhof von Sant'Anatolia di Narco - Scheggino zurückzulegen; von hier aus schließen wir an einen weiteren regionalen Fahrradweg an, den Nera-Radweg, der es ermöglicht, von Sant'Anatolia di Narco aus die Marmore-Wasserfälle zu erreichen.Am Anfang des Radweges angelangt, verläuft die Strecke entlang der ehemaligen Bahnstraße mit einer konstanten Steigung von 4,5 % ,Steigung ohne Kreuzung.

Er führt durch Tunnels und Viadukte mit atemberaubenden Ausblicken auf das Valle Umbra Spoletana; er umgeht die verlassenen Mautstellen und erreicht die große Verbreiterung, die auf die außerordentlichen Ingenieurarbeiten von Ponte della Caprareccia führt. Hier müssen Sie leider den alten Weg, der nach Sant'Anatolia di Narco führen würde, aufgeben (aufgrund von Problemen im Zusammenhang mit dem Erdbeben von 2016).

Die Variante ist jedoch extrem panoramisch und führt zur Forca di Cerro (733 m ü.d.M.), von wo aus man die Berge der Valnerina sehen kann.Hier beginnt die absteigende Phase des Rundgangs, der die kleine Kirche Madonna delle Scentelle in Grotti berührt und den Talboden in Piedipaterno erreicht.

Altimetria
Höhenmessung
Mappa
Karte
Roadbook
Roadbook
GPX
GPX
PDF
PDF

INTERMODALITÄT

Mit dem Auto

- Autobahn "del Sole" A1 (Mailand-Florenz-Rom-Neapel), für diejenigen, die von der Nordausfahrt Valdichiana kommen, für diejenigen, die von der Südausfahrt Orte kommen.
- Autobahn "Adriatica" A14 (Bologna-Taranto), für diejenigen, die von der nördlichen Ausfahrt Civitanova Marche kommen, für diejenigen, die von der südlichen Ausfahrt San Benedetto del Tronto kommen. 
- Autobahn E45 (Cesena-Orte), Ausfahrt auf der SS 75 Richtung Assisi, Ausfahrt Acquasparta, dann SS 418, Ausfahrt Terni, dann SS 3

Mit dem Zug

- Strecke Rom - Ancona
- Strecke Rom - Foligno - Perugia - Terontola - Florenz

Mit dem Bus
Auf der Website von Busitalia finden Sie alle Fahrpläne der Stadt- und Vorortbusse von Spoleto und Umbrien