Wein und Olivenöl

Vini Doc e Docg Colli del Trasimeno

img

Der Trasimenische See, der viertgrößte See Italiens, verdankt seinen Namen einer alten etruskischen Sage, die von einem Prinzen und seiner Liebe zu einer Nymphe erzählt. Lord Byron verglich ihn mit einem „Silbernen Schleier" und zahllose Poeten, Maler und Reisende haben sich im Laufe der Jahrhunderte von seiner romantischen Faszination anstecken lassen.

 

Gezeichnet von Zypressen, den besonders sanften Erhebungen und den ländlichen Gebäuden, lassen die Trasimenischen Hügel die typische Landschaft der benachbarten Toskana erahnen. Der Fischfang stellt in dieser Region seit jeher eine der wichtigsten Einnahmequellen dar. Aale, Karpfen, Stinte, Hechte, Barsche und Schleien verbinden sich mit Öl und Wein, hier vor allem Gamay und Grecchetto, zu einem öno-kulinarischen Panorama einer Region, die von einem Reichtum an Produkten zeugt.

ellt seit jeher einen wichtigen Bestandteil der lokalen Küche, zu den typischen Rebsorten dieser Gegend zählen Grechetto, Trebbiano und Sangiovese, denen sich im Laufe der letzten beiden Jahrzehnte einige internationale Varianten wie Cabernet Sauvignon und Merlot hinzugesellt haben.