Fossato di Vico

Vecchio Palazzo comunale e torre - Fossato di Vico

map thumbnail


Fremdenverkehrsamt
Via della Repubblica 15 - 06024 Gubbio
info@iat.gubbio.pg.it
Aus dem Mittelalter stammen der Wehrerker der Burg (die "defensam in muro comunis der super et de suptus", wie in den Statuten verzeichnet) und die anliegende domus, die als „unam domunculum pro stantia custodum", als Behausung des Wächters diente. Um die Verteidigung zu stärken, hinterließ jeder Vikar nach sechs Monaten Mandat, der Gemeinde „unam balistam et unam rotellam" im Wert von 2 Goldmünzen. 

Auf dem Wehrerker das Emblem „cum armis comunis et cum grifone", der Grifo aus Perugia im Zeichen von Herrschaft und Schutz. Von allen Wehrerkern mit den gleichen Eigenschaften und Zweck, welche die Statuten entlang der Stadtmauer vorgesehen hatten, ist nur dieser eine erhalten geblieben, der entlang der Mauern auch einer der „turres" ist (schon ab Mitte des 13. Jh. verzeichnet), wie in Anzahl von 14 in der ältesten Stadtkarte Fossatos die erhalten ist, aus dem Jahr 1734, überliefert wird.

Die Ziegelzinnen sind nachfolgend, aus dem 14. Jh. und das letzte robuste Tor stammt aus 1536, von dem ein Torflügel des Eingangsbogen in leicht gotischem Stil unter dem noch die Türangeln sichtbar sind, erhalten ist. Dieses Tor, von dem noch die Schlüssel erhalten sind, wurde wie die anderen Tore Fossatos von „custodes ad portas" Tag und Nacht bewacht (Wachs, Waffen, „stantiam paleam et ligna fomite" von der Gemeinde und auf Kosten der „contribuentes",  die auch fuer „pro pane vino et similis" sorgen mussten)und zwar bis ins 16. Jh., vor der Unterdrückung des Kirchenstaates in 1540, die auf Grund von Übergriffen, Verrat, Pest und Unglücken jeder Art eine schwere Zeit für Fossato darstellten, die aber trotzdem immer dank ihrer legendären Überlebenskraft und Verteidigungskraft alles überstanden hat.

Fonte: Comune di Fossato di Vico